Handgemachte Livemusik beim 7. „HogaKustix“ in Schwelm

„Mütze Liedermacher“ können ein buntes Programm vorweisen – von sarkastischen

„Mütze Liedermacher“ können ein buntes Programm vorweisen – von sarkastischen, sozial­kritischen oder auch fröhlichen bis hin zu traurigen Liedern. Beim siebten „HogaKustix“ im Hopfengarten sind sie am 7. Oktober mit dabei. (Foto: Veranstalter)

Schwelm. Handgemachte Live­musik, eine Bühne ganz nah am Publikum und den ein oder anderen Gänsehaut­moment: Die Schwelmer Konzertreihe „HogaKustix“ in „Johnnys Hopfengarten“, Kaiserstraße 25a, geht am kommenden Samstag, 7. Oktober, in die siebte Runde. Die Musikrichtungen des Konzertabends mit insgesamt drei Acts reichen diesmal von Akustik- und Indiepop über Singer/Songwriter bis hin zu akustischem Folkpunk.
Der Musiker Daniel Hinzmann organisiert die „Hoga­Kustix“-Reihe seit mittlerweile fünf Jahren im Hopfengarten. Sie hat sich im Laufe der Zeit einer immer größer werdenden Beliebtheit erfreut. Dies ist vor allem der einzigartigen und intimen Konzertatmosphäre, aber auch dem vielseitigen musikalischen Programm der Veranstaltung zu verdanken.
Ganz eigenes Gitarrenspiel
Hinzmann selbst veröffentlicht seit 2012 seine selbst komponierte, deutschsprachige Akustikmusik und besticht mit seinem ganz eigenen Gitarrenspiel. Inspiriert durch viele Künstler und Genres versucht er, sich nicht auf einen bestimmten Stil zu beschränken, sondern probiert, verschiedenste Richtungen beim Songwriting einzuarbeiten.
In tiefgründigen Texten gepaart mit eingängigen Melodien überträgt er Erlebnisse aus seinem eigenen Leben oder kleinere Geschichten aus dem Alltag in seine Musik.
Mit Torben Gewehr am Bass, Marius Rochowiak an den Drums und Oliver Maikranz am Keyboard reicht das Repertoire der Band „Hinzmann“ vom rockigen „up-tempo“ bis hin zu ruhigeren, melancholischen Stücken.
Bodenständige Kumpel-Attitüde
„North Alone“ hat eine extrem sympathische, weil bodenständige und unprätentiöse Kumpel-Attitüde in der Ansprache und gleichzeitig einen internationalen, weitgereisten musikalischen Gestus, so dass den geneigten Folkpunk- und Country-Fan selbst vor der heimischen Stereoanlage des Öfteren das Fernweh packt.
In den letzten vier Jahren hat der Osnabrücker mit der einzigartigen Stimme weit über 350 Konzerte gespielt und das nicht nur als Toursupport für Frank Turner und Skinny Lister, sondern auch im Vorprogramm einer illustren Liste von nicht eben unbekannten Kollegen wie „Flogging ­Molly“ oder „New Model Army“. Im Hopfengarten ist er zum ersten Mal mit von der Partie und reist mit seinem Violinisten So-Kumneth Sim im Gepäck an, um auch das Schwelmer Publikum von seiner Musik zu begeistern.
Freilufterprobte Lagerfeuermusik
„Mütze Liedermacher“ – Das sind „Mütze“ (Gesang/Gitarre), Kathrin (Geige), Moritz (Cello), Manu (Bass) und Gian (Drums). Sie haben sich im Jahr 2013 zusammengefunden und spielen freilufterprobte Lagerfeuermusik mit klassischen Elementen und deutschsprachigen Texten aus dem Leben und aus der Luft gegriffen.
Sie können ein buntes Programm vorweisen – von sarkastischen, sozialkritischen oder auch fröhlichen bis hin zu traurigen Liedern. Bei ihren Konzerten in Schwelm konnte die Truppe immer wieder neue Fans für ihre Musik hinzugewinnen.
Vorverkaufskarten für zehn Euro sind – so lange der Vorrat reicht – in „Johnnys Hopfengarten“ (Herzogstraße), in der „Liebbar“ (Kölner Straße) und bei „Tischcultura“ (Kirch­straße) erhältlich. An der Abendkasse kosten die Tickets dann zwölf Euro. Einlass am 7. Oktober ist um 19 Uhr, musikalischer Beginn um 20 Uhr.