Hermann Hesse als Maler

Gevelsberg. (zico) Ob Salvador Dali, Emil Schumacher oder Günter Grass – immer wieder gelingt es der Sparkasse Gevelsberg, Exponate herausragender Künstler in die Engelbertstadt zu holen. In Partnerschaft mit der Stadt Gevelsberg präsentiert die Stadtsparkasse in diesem Jahr Aquarelle, Malgedichte und -briefe von Literaturnobelpreisträger Hermann Hesse.

Präsentieren die Hermann-Hesse-Ausstellung „Farbe ist Leben“ im Sparkassen-Ennepefinanzcenter: Sparkassensprecherin Susanne Maresch, Vorstandsvorsitzender Thomas Biermann, Bürgermeister Claus Jacobi und Kurator Günther Troll. (Foto: Frank Schmidt)

„Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, anlässlich des 50. Todestages von Hermann Hesse in diesem Jahr diese besondere Ausstellung an die Ennepe zu holen“, so Gevelsbergs Bürgermeister Claus Jacobi bei der Vorstellung der Präsentation im Ennepe-Finanzcenter der Sparkasse. Den meisten ist Hesse aus der Schulzeit mit Werken wie „Der Steppenwolf“ oder „Siddhartha“ bekannt. Generationen von Schülern gab der 1877 im württembergischen Calw geborene Autor das Gefühl, von einem Schriftsteller in ihrer Unzufriedenheit mit autoritären Strukturen verstanden worden zu sein.

„Mit Hesse setzen wir unser Kunstprogramm aus dem vergangenen Jahr mit der Ausstellung Günter Grass fort“, so Thomas Biermann, Vorstandsvorsitzender der Stadtsparkasse Gevelsberg: „Wie Grass ist Hesse ein malender Schriftsteller, dem der Literaturnobelpreis verliehen wurde.“ Kurator Günther Troll erläuterte unterdessen, wie Hesse zur Malerei gekommen war: „Hesse war in den Kriegsjahren für die Kriegsgefangenenfürsorge tätig, was ihm psychisch sehr zusetzte. Als er sich 1917 schließlich zur Psychoanalyse begab, sollte er seine Träume im Zuge einer Maltherapie visualisieren, was anfangs eine Qual für ihn bedeutete.“

In späteren Jahren wurde das, was als Selbsttherapie begann, für Hesse zu einer wichtigen künstlerischen Ausdrucksform. Er schuf rund 3.000 Werke im expressionistischen Stil, einer streng reduzierten, kubischen Richtung, vor allem im Zeitraum zwischen 1918 und 1934. Circa 60 dieser Werke, vielfach Motive aus dem Tessin, sind ab Montag, 30. April, bis zum 8. Juni 2012 im Sparkassen-Ennepefinanzcenter, Mittelstraße 2, während der Öffnungszeiten – montags bis donnerstags von 8.30 Uhr bis 18 Uhr und freitags von 8.30 Uhr bis 15 Uhr – unter dem Titel „Farbe ist Leben“ zu sehen. Eine Vernissage mit geladenen Gästen findet am morgigen Sonntag statt. Eine Einführung gibt dann Hesse-Experte Volker Michels, einem ausgewiesenen Kenner des Werkes von Hesse, der am 9. August 1962 in Montagnola verstarb.

Anlässlich der Ausstellung des künstlerischen Werkes von Hermann Hesse bieten Stadt und Sparkasse in Kooperation mit der Malschule Maldumal ein kunstpädagogisches Begleitprogramm für alle Viertklässler der Gevelsberger Grundschulen an. Die Arbeiten der Nachwuchskünstler hierzu werden am 1. Juni im Rahmen einer Finissage im Rathaus präsentiert.