Irische Klänge mit viel Chaos

Gevelsberg. (zico) Während im Hagener Kulturzentrum Pelmkeschule die ersten Gäste eintrudelten, um „The O’Reillys & the Paddyhats“ als Vorband der Ceili Family zu hören, suchte Gitarrist Franz Wüstenberg im holländischen Nordwijk verzweifelt seinen Schlagzeuger Philip Meermann. Wo zum Kuckuck war nochmal das Hotel, vor dessen Eingang „Bones“, so der Künstlername des Drummers, warten wollte? Wüstenberg, heimischen Irish Folk-Fans auch als Sean O’Reilly bekannt, setzte den Wagen zurück – zu weit! Der Motorradfahrer, dem Wüstenberg das Vorderrad demolierte, war zwar zunächst alles andere als erbaut über das Missgeschick des kopflosen jungen Gevelsbergers. „Aber er wusste nach hastiger Erledigung der Unfallformalitäten, wo ich das Hotel finden konnte, an dem Bones wartete“, erzählt Wüstenberg: „Im Affenzahn sind wir dann zurück nach Deutschland, ich konnte mich nicht mal mehr umziehen und hab stattdessen meine Jogginghose angelassen – wir sind aus dem Auto direkt auf die Bühne, vor der die Fans schon unruhig wurden.“

Eines der chaotischsten, aber auch gelungensten Konzerte lieferten „The O’Reillys & the Paddyhats“ im Hagener Kulturzentrum Pelmkeschule ab. (Foto: Marc Dobrick)

Der Auftritt in der „Pelmke“ war der bislang gelungenste in der noch jungen Geschichte von „The O’Reillys & the Paddyhats“ – der Saal kochte. Turbulent geht es in diesen Tagen zu bei der sechsköpfigen Band, die den Gig in Hagen erst am Tag des Auftritts zusagten, weil die eigentlich gebuchte Formation „Mr. Irish Bastard“ kurzfristig abgesagt hatte. Kreatives Chaos ist angesagt. Unter den Freunden der Szene spricht sich wie ein Lauffeuer herum, dass sich „The O’Reillys“ mit vier weiteren Musikern verstärkt haben und die Rampe zu rocken verstehen, als seien sie in Dublin mit den irischen Sauf- und Raufliedern groß geworden. „Eigentlich wollten wir in der größeren Besetzung erst am 26. November 2011 in der Sportalm debütieren, doch nach dem Auftritt bei einer privaten Hochzeit ging es Schlag auf Schlag“, berichtet Marc Busch, der als E-Gitarrist für die härteren Klänge sorgt. Bei der Veranstaltung „Dickes G“ begeisterten „The O’Reillys & the Paddyhats“ das Publikum am Ennepebogen nach allen Regeln der Kunst, und im Rahmen des Gevelsberger Kneipenfestivals drückten sich die Musikfreunde sogar an den Fensterscheiben des „Papillon“ die Nasen platt, um einen Blick auf die Urheber der stimmungsvollen irischen Klänge im Kneipeninneren werfen zu können.

Neben Franz Wüstenberg und Tim Herbrig, die als Sean & Dwight O’Reilly schon seit längerer Zeit irisches Flair auf heimischen Bühnen verbreiten, verstärken nun Zack O’Hara alias Marc Bush (E-Gitarre), Emily O’Farrell alias Jessica Keuther (Violine), Bones alias Philip Meermann (Schlagzeug) und Paddy alias Andé Utermann (Bass) die kulturellen Wahl-Iren. Vorbei die Zeiten, in denen sich Sean und Dwight auf der Bühne mit verschiedensten Instrumenten und noch mehr Enthusiasmus als Zwei-Mann-Kapelle aufrieben. „In der neuen Besetzung agieren wir natürlich erheblich vielseitiger und sind auch in der Lage, druckvollere Songs zu spielen – etwa nach dem Vorbild der Pogues“, freut sich Franz Wüstenberg über die neuen Möglichkeiten. Gespielt werden zu 30 Prozent irische Klassiker, die das Publikum in aller Regel mitsingen kann, und 70 Prozent eigenes Material. Zahlreiche Songs aus den Zeiten als Duo mussten für die große Formation neu arrangiert werden, doch nun steht ein 90-minütiges, temperamentvolles Bühnenprogramm.

Stimmungs- und temperamentvoll geht es bei den Konzerten der musikalischen Wahl-Iren zu. (Foto: Marc Dobrick)

Davon kann sich am kommenden Samstag zum Beispiel das Publikum der Irish Folk Night in Arnsberg überzeugen, und eine Woche später, am Samstag, 26. November 2011, 20 Uhr (Einlass: 19 Uhr) wollen „The O’Reillys & the Paddyhats“ die Gevelsberger Sportalm mit erwarteten 600 Zuhörern zum Toben bringen. Vorverkaufsstellen sind die Sportalm Gevelsberg, Radio Meckel und die Buchhandlung Appelt; ferner gibt’s Tickets zum Preis von neun Euro unter Ruf 0160/98181557. Zu irischen Klängen, die auch von der Ceili Family serviert werden, gibt es Spezialitäten wie Irish Stew und das inseltypische Schwarzbier.

Auch eine Anfrage für ein große Silvesterparty in Paderborn mit 800 Gästen flatterte bereits ins Haus, doch vorher gehen „The O’Reillys & the Paddyhats“ erstmals ins Studio – das renommerte Dialog Studio in Oberhausen. Ende Dezember oder Anfang Januar soll dann die erste CD der Gruppe erscheinen, die ausschließlich eigene Songs enthalten wird. „Vom Abend in der Sportalm wird überdies eine DVD produziert“, kündigt Franz Wüstenberg an. Kein Zweifel – durch die heimische Musikszene wird in den kommenden Monaten eine kräftige irische Brise wehen…