Kreative City-Managerin in Gevelsberg verwurzelt

Bürgermeister Claus Jacobi (r.), der Vorstand von „ProCity Gevelsberg“ und auch die Sponsoren heißen Lena Becker als neue Citymanagerin willkommen. Sie zählen auf ihre hohe Kreativität und ihren „Heimvorteil“ als Gevelsberger Eigengewächs. (Foto: Claudia Eckhoff)

Gevelsberg. (ce) Es kommt im Leben doch immer anders, als man denkt. Diese alte Volksweisheit hat sich für Bürgermeister Claus Jacobi, den Vorstand von „ProCity Gevelsberg“, die Sponsoren und auch die 24-jährige Lena Becker über den Jahreswechsel auf überraschende Weise bestätigt.

Zunächst war es ein regelrechter Schock gewesen, als der frischgekürte Citymanager Marvin Klein zwischen den Feiertagen ohne Vorwarnung aus persönlichen Gründen sein Amt wieder abgab, mit dem er erst kürzlich in Gevelsberg betraut worden war.

„Wir hatten zum Glück eine exzellente Bewerbungslage für diese Position“, verrät der Bürgermeister beim Pressegespräch, das jetzt mit dem Vorstand von „Procity Gevelsberg“ im Rathaus stattfand. „Lena Becker hatte uns besonders beeindruckt; wir hatten mit ihr bereits eine Zusammenarbeit für ihre anstehende Masterarbeit vereinbart.“

Kreative Fachfrau

Lena Becker wird nahtlos die Stelle der Citymanagerin übernehmen. „Ich möchte zunächst einmal alle Beteiligten kennenlernen und ihre Bedürfnisse ermitteln“, sagt sie. „Ich freue mich darauf, die Impulse der Menschen aufzugreifen und umzusetzen.“

Die junge Fachfrau bringt hierzu die besten Voraussetzungen mit. Sie ist 24 Jahre jung und damit ganz nah dran an der Generation, für die sich Einzelhändler und die Kommune zukünftig bereit machen wollen und müssen.

Lena Becker stammt aus Gevelsberg und ist hier fest verwurzelt durch Familie, Freunde und Sport. Sie hat sich bereits mit starken bürgernahen und stadtfördernden Projekten wie der Nordbahntrasse in Wuppertal einen guten Namen gemacht. „Ich habe viele Ideen im Kopf, die ich sprudeln lassen will“, sagt die neue City-Managerin mit einem Bachelor-Abschluss in Medien-Design.

Herausforderungen

Seit Oktober 2016 arbeitet sie auf ihren Master-Abschluss hin. Danach darf sie sich „Public Interest Designerin“ nennen. Diese Berufsbezeichnung ist ganz neu und ungewohnt. Aber keine Sorge: Dahinter verbirgt sich der Umgang mit öffentlichen Interessen und dem Wandel der Gesellschaft sowie die Gestaltung des Stadtraums. All das kann Gevelsberg gut gebrauchen, denn viele große Aufgaben und Herausforderungen stehen an.

Vieles aber ist auch schon auf einem guten Weg. „Gevelsberg bietet bereits hervorragende Einkaufserlebnisse wie den ‚Mondscheinbummel‘, den ‚Martinsmarkt‘ oder den Adventskalender. Diese Stärken der Stadt möchte ich weiterentwickeln“, sagt Lena Becker. „Den Umbau des Kauflandgebäudes und des Platzes davor sehe ich hingegen als große Herausforderung an.“

Bürgermeister Claus Jacobi wird Lena Becker helfen, mit den Bürgerinnen und Bürgern direkt ins Gespräch zu kommen. „Wir werden bald zusammen den städtischen Marketing-Stand in der Fußgängerzone oder auf dem Markt aufbauen“, verspricht der Stadtvater.