Kummers Low-Carb-Oster-Leckereien

Ennepetal. (zico) Wer nicht „fett“ werden möchte, der isst weniger Fett – so sollte man jedenfalls meinen. Wer nicht dick werden will, der isst weniger Kohlenhydrate, sagen die Anhänger von Low-Carb, einer Ernährungsweise, deren Anhänger Brot und Nudeln, Reis und Kartoffeln weitgehend meiden.

Gerichte für Ostern und Weihnachten

„Unser erstes Buch ,Low Carb Revolution – kohlenhydratarmes Powerschlemmen‘, das wir seinerzeit mit Christine Erdic als dritter Autorin veröffentlicht haben, war und ist ein unerwartet großer Erfolg. Deshalb haben Jutta Schütz und ich jetzt ein Low-Carb-Kochbuch verfasst, das durch die Jahreszeiten mit ihren besonderen Festen wie Ostern und Weihnachten führt und 115 leckere Rezepte zwischen zwei Buchdeckeln vereint“, macht die Ennepetaler Autorin Britta Kummer Appetit auf die Gemeinschaftsproduktion.

Mit der Hagenerin Jutta Schütz bildet Britta Kummer ein ideales kulinarisches Tandem. Denn während Jutta Schütz gern auch Fleisch-, Fisch- und Geflügelgerichte auftischt, ist Britta Kummer überzeugte Vegetarierin, wie Freunde ihrer Bücher bereits seit der Veröffentlichung des Werkes „Lecker ohne totes Tier“ wissen.

Low-Carb entlastet den Körper

Warum es vorteilhaft ist, auf Kohlenhydrate zu verzichten? „Kohlenhydrate regen die Produktion von Insulin an, welches wiederum Fett im Körper bindet“, so Britta Kummer: „Eine kohlenhydratarme Ernährung korrigiert den gestörten Stoffwechsel und hilft, das Übergewicht zu verringern. Der Blutzucker wird durch diese Ernährungsweise stabilisiert. Diese Art der Ernährung entlastet den Körper in vielen Bereichen. Bei einer Reduzierung der Kohlenhydrataufnahme wirkt sich das nicht nur positiv auf den Blutzuckerspiegel aus, sondern auch auf die Bauchspeicheldrüse. Sie schaltet bei der Produktion des Hormons Insulin einen Gang runter. Somit wird die Gefahr gebannt, an Diabetes zu erkranken.“

Kein völliger Verzicht

Eine „kohlenhydratarme Ernährung“ bedeutet freilich nicht, auf Kohlenhydrate völlig zu verzichten. Diese Ernährungsweise steht für eine verminderte Aufnahme von Kohlenhydraten. Die Befürchtung, wegen Low-Carb Mangelerscheinungen zu bekommen, ist also unbegründet. Die täglichen Mahlzeiten bestehen hauptsächlich aus Gemüse, Fisch oder Fleisch sowie Milchprodukten, Nüsse und zuckerarmem Obst. Verzichtet wird auf alle Nahrungsmittel, die viele Kohlenhydrate enthalten, wie Brot, Nudeln, Kartoffeln und Reis.

„Dieses Buch haben wir in aller Ruhe ausgearbeitet, damit wir auch möglichst viele Rezepte noch einmal ausprobieren und verfeinern konnten“, so Britta Kummer. „Das schöne ist, dass es ein saisonales Kochbuch ist, inklusive Rezepten für besondere Gelegenheiten. Eigentlich schmecken die Gerichte aber immer“, fügt die 43-Jährige augenzwinkernd hinzu.

Das komplette Buch „Low-Carb-Seasons“ ISBN: 978-3-9816165-1-4 ist zum Preis von 9,90 Euro im Buchhandel erhältlich.

Für den wochenkurier hat Britta Kummer zwei ihrer Lieblingsrezepte zum Ausprobieren ausgewählt:


Entenbrustsalat

Zutaten

  • 300 g Entenbrust
  • ½ Endiviensalat
  • 1 kleiner säuerlicher Apfel
  • 3 EL gehackte Petersilie
  • 1 EL gehackten Schnittlauch
  • 100 g geriebener Emmentaler
  • 2 EL Limettensaft
  • 1 EL Weißweinessig
  • 3 EL Walnüsse
  • 1 TL mittelscharfer Senf
  • 2 EL Olivenöl
  • 100 – 150 g Butter zum Braten
  • ½ TL Salz
  • 1 – 2 Prisen Pfeffer
  • 1 – 2 Prisen Cayennepfeffer
  • ½ TL Currypulver
  • ½ TL Paprikapulver (süß)
  • ½ TL Knoblauchpulver

 Zubereitung

  • Entenbrust waschen, trocken tupfen und mit Pfeffer, Cayennepfeffer und Currypulver würzen.
  • Butter in einer Pfanne erhitzen und die Entenbrust von jeder Seite ca. 5 Minuten anbraten. Dann herausnehmen, salzen und mit Paprikapulver und Knoblauchpulver abschmecken. Abkühlen lassen.
  • Endiviensalat waschen und in Streifen schneiden. Apfel waschen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und in Würfel schneiden. Walnusskerne halbieren.
  • Aus Limettensaft, Weißweinessig, Senf, Olivenöl, Salz und Pfeffer eine Marinade herstellen.
  • Entenbrust in Streifen schneiden und zusammen mit den anderen Zutaten vermischen. Marinade darüber träufeln und noch ca. 5 Minuten ziehen lassen.

Schafskäse auf Gemüsebett

Zutaten

  • 2 Scheiben Schafskäse
  • 8 Frühlingszwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 gelbe Paprika
  • ¼ Bund gehackter Basilikum
  • 1 Dose stückige Tomaten
  • 2 – 3 EL Olivenöl
  • ½ – 1 TL Salz
  • 2 – 3 Prisen Pfeffer

Zubereitung

  • Schafskäse halbieren. Frühlingszwiebeln putzen und in Ringe schneiden. Knoblauchzehen schälen und fein hacken. Paprika schälen, Kerngehäuse entfernen und in Würfel schneiden.
  • Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und den Knoblauch darin etwas an-dünsten. Frühlingszwiebeln, Paprika und Tomaten mit Flüssigkeit zufügen, mit Salz und Pfeffer würzen und aufkochen lassen. Schafskäse in die Mitte der Tomatensoße geben und bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel schmelzen lassen (der Käse sollte nicht ganz zerfallen, sondern immer noch eine gewisse Festigkeit behalten).
  • Mit Basilikum garniert servieren.