Kunstpreises Ennepe-Ruhr 2013

EN-Kreis. Peter Kosch (Witten), Anna Recker (Luxemburg/Hattingen) und Verena Wagner (Essen/Wetter) – so heißen die drei gleichberechtigten Gewinner des Kunstpreises Ennepe-Ruhr 2013. Kosch war mit seiner Skulptur Exodus erfolgreich, Recker und Wagner überzeugten die Jury mit Bildern, die das vorgegebene Thema „Wasser gleich…“ aufgreifen. Die Preisträger erhielten jeweils 1.500 Euro und sicherten sich die Teilnahme an einem internationalen Kunstprojekt, das in Görlitz, Breslau und im Ennepe-Ruhr-Kreis zu sehen sein wird. „Erster Schauplatz ist ab dem 28. September das Stadtmuseum Hattingen in Blankenstein“, kündigte Landrat Dr. Arnim Brux bei der Preisübergabe im Schwelmer Kreishaus an.

die zahlreichen Gäste zeigten sich beeindruckt davon, wie alle an der Ausstellung beteiligten Künstlerinnen und Künstler die Themenvorgabe umgesetzt hatten. Bilder, Skulpturen, Fotografien und Installationen trugen mit Meer und Bach, Kopfsprung und Schwimmer, An der Ruhr und Untertauchen nicht nur Titel, die an das Wasser angelehnt waren, sie setzten sich auch in unterschiedlicher Weise mit dem Element auseinander.

Mit 313 Werken von 98 Teilnehmern war die Resonanz auf die Ausschreibung des Kunstpreises wie bereits bei der Premiere 2011 sehr gut. Aus den eingegangenen Vorschlägen hatte eine Jury 20 Beiträge ausgewählt, die in zwei Ausstellungen zunächst in Witten im Foyer der Stadtwerke und noch bis zum 2. August in Schwelm präsentiert wurden und werden. Bis zuletzt im Rennen waren auch folgende Künstler: Katharina Benke, Witten; Petra Böttcher-Reiff, Herdecke; Bettina Bülow-Böll, Sprockhövel; Margot Eppendorf, Herdecke; Christoph Gabriel Witten; Christoph Goldberg, Witten; Gruppe „Leuchtstoff“, Witten; Angelika Herker, Hattingen; Ingrid Kamphausen, Witten; Franziska Lena Kluw, Münster/Wetter; Mario Lange, Gevelsberg; Peter Lück, Witten; Johann-Peter Müller-Ante, Sprockhövel; Marie-Louise Roigk, Gevelsberg; Sebastian Stolz, Ennepetal, Philipp Valenta, Hattingen; Timothy C. Vincent, Wetter.

Gefördert wird der Kunstpreis Ennepe-Ruhr in diesem Jahr von der AVU, der Firma Boesner, dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe, den Stadtwerken Witten sowie der Volksbank Sprockhövel.

Die Ausstellung im Foyer des Sitzungstraktes des Kreishauses, Hauptstraße 92, ist auch nach der Preisvergabe noch bis zum 2. August montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr geöffnet.