Leo-Theater fährt mit Geisterbahn durch das Wesen des Mannes

Schwelm. (ce) Eine lustvolle Geisterbahnfahrt durch das Wesen des Mannes verspricht die Komödie „Männerabend – nicht nur für Frauen“, in dem das Duo Marc Neumeister und Robin Schmale als Schauspieler alle Register ihrer Kunst ziehen können. Sie feiert am heutigen Samstag, 13. Januar, um 20 Uhr Premiere im Leo-Theater im Ibachhaus an der Wilhelmstraße in Schwelm.

Lauter Männer

Tom (Marc Neumeister) kommt von einer Geschäftsreise zurück. Die Wohnung ist leer, die Frau ist weg. Heike ist mit einem Snowboardlehrer durchgebrannt und Tom versteht einfach die Welt nicht mehr. Gemeinsam mit seinem Vater, einem Polizisten, dem es genauso ergangen ist wie ihm, mit alten Kumpels, einem muskelprotzenden Fitnesstrainer, einem Cowboy und zahllosen weiteren skurrilen Kerlen versucht Tom zu verstehen, was los ist. Er grübelt über seine Heike, sich und das Leben.

Elf fliegende Rollenwechsel

Seine elf Weggefährten bei dieser aufregenden Expedition ins Reich der Männer verkörpert im fliegenden Wechsel allein Robin Schmale. „Da geht es hinter den Kulissen rasant schnell von einem Kostüm ins andere“, verrät er. Während Marc Neumeister als Tom kaum von der Bühne runter kommt, stürmt Robin Schmale mal als Pilot, mal als Ossi, der sich als Schalke-Fan offenbart, als Frauenschwarm Helmut oder gar als singendes Telegramm raus und rein aus den Kulissen. Zu der sportlichen Herausforderung kommt dabei noch eine sprachliche, denn jede Männer-Figur tritt mit einem anderen Dialekt auf.

„Auf das minimalistische Bühnenbild sind wir besonders stolz“, sagt Marc Neumeister, künstlerischer Leiter des Leo-Theaters. „Es besteht multifunktional nur aus einer Tür, einigen Pappkartons und einer Sackkarre.“

Das zweistündige Stück stammt aus den vereinten Federn von Martin Luding, Roland Baisch und Michael Schiller. Seit zehn Jahren wird „Männerabend“ im Hamburger „Schmidt Tivoli“ gespielt. Im Leo-Theater ist es nun erstmals in NRW zu sehen.

Spaß am Klischee

„Das Stück ist natürlich völlig klischeehaft überzeichnet“, so Marc Neumeister. „Darin findet wirklich jeder jemanden wieder, den er kennt, oder erahnt sich auch selbst. Die Figuren sind wie mit dem Dampfhammer geschaffen und machen uns als Schauspielern richtig Freude.“

Weitere Aufführungen finden statt am Sonntag, 14. Januar, 18. März und 1. April, jeweils um 11 Uhr als Frühstücksvorstellung, am Sonntag, 14. Januar und 1. April, zusätzlich um 15 Uhr zu Kaffee und Kuchen und am Montag, 15. Januar, Donnerstag, 22. Februar, Freitag, 23. Februar, Samstag, 17. März und Samstag, 31. März, jeweils um 20 Uhr als Abendvorstellung.

Karten gibt es im Vorverkauf bei der Städtischen Sparkasse zu Schwelm, Hauptstraße 63, online unter www.leo-theater.ruhr oder unter Tel. 02336 / 4702440. Der neue Spielplan des Leo-Theaters für Februar, März und April liegt online bereits vor. Karten können schon gekauft werden.