Liedermacher in Schwelm

Schwelm. (Red.) Der „Kultur der Straße“ eine Bühne geben, das ist das Anliegen der Veranstaltungsreihe „Open Stage Streetstyle“ im Schwelmer Jugendzentrum. Gemeint ist damit, einerseits jungen Talenten eine Podium zu bieten und andererseits Jugendlichen sowie jungen und junggebliebenen Erwachsenen neue Kunstformen und Künstler zu präsentieren.

Am Freitag, 11. Dezember 2015, steht nun die nächste Veranstaltung der Reihe auf dem Programm des Jugendzentrums Schwelm. Bei einem „Songwriter-Abend“ mit akustischer Musik werden drei Musiker bzw. Gruppen aus Schwelm und der näheren Umgebung dem Publikum ihr Musik vorstellen.

Daniel Hinzmann ist Liedermacher aus Schwelm. Am 11. Dezember tritt er im Rahmen der Reihe „Open Stage Streetstyle“ gemeinsam mit weiteren Künstlern im Jugendzentrum Schwelm auf. (Foto: Tobias Steppan)
Daniel Hinzmann ist Liedermacher aus Schwelm. Am 11. Dezember tritt er im Rahmen der Reihe „Open Stage Streetstyle“ gemeinsam mit weiteren Künstlern im Jugendzentrum Schwelm auf. (Foto: Tobias Steppan)

Die Künstler

Nils Rauhaus und Philipp Künzel sind ein Singer/Songwriter-Duo. Seit der gemeinsamen Schulzeit machen sie Musik und treten zusammen auf. Ihre Lieder sind dabei jedoch alles andere als ruhig und geprägt von Rockbands aus dem Alternative- und Indie-Bereich, etwa den „Arctic Monkeys“, „Biffy Clyro“ oder den „Foo Fighters“. Die beiden Schwelmer verstehen es dabei aber, ihren ganz eigenen Stil zu finden. Die teils experimentellen, teils eingängigen, aber niemals eintönigen Songs bieten etwas für jeden Zuhörergeschmack.

Ebenfalls am 11. Dezember kommt „Qu Rock“ nach Schwelm. Hierbei handelt es sich um ein Projekt des Musikers Oliver Quirin. Der Hagener verbindet Elemente aus Rock, Akustik-Pop und Hiphop zu seinem eigenen Sound. Die deutschsprachigen Texte erzählen Geschichten aus dem Leben, vom Zeitgeist und dem Lauf der Dinge, stets gewürzt mit einer Prise Humor und Wortwitz. Live begleitet ihn sein langjähriger musikalischer Weggefährte, der Schwelmer Musiker und Konzertveranstalter Steve Lausberg, mit Percussions und Cajon sowie am Bass.

Daniel Hinzmann schließlich kommt auch aus Schwelm. Der Singer/Songwriter fing mit 15 Jahren an, sich selbst das Gitarrenspiel beizubringen. Ab Ende 2012 schrieb er dann erste eigene, deutschsprachige Akustik-Stücke. Inspiriert durch viele ganz unterschiedliche Künstler und Bands versucht er, sich nicht auf einen bestimmten Stil zu beschränken. Hinzmann probiert hingegen, verschiedene Musikrichtungen in seine eigenen Lieder einfließen zu lassen. Sein Repertoire reicht von schnelleren bis hin zu melancholischen Liedern. Mit tiefgründigen Texten und eingängigen Melodien will er Erlebnisse, Momentaufnahmen aus dem Alltag und kleinere Geschichten erzählen.

Los geht es in der Märkischen Straße 16 um 20 Uhr, Einlass ist ab 19.30 Uhr. Der Eintritt kostet zwei Euro.