„MuddyEngelRun“: Dreckig können wir auch!

Hinten v.l.: Irena Hassenrick, Natalie Neumann, Agatina Giussrida, Mariola Herrmann, Julia Däumig, Sandra Buczko, Henrike Dowidat-Mietz, vorne v.l.: Susanne Schulte, Merita Krasniqui, Gabi Dowidat-Mietz. (Foto: M. Winterhoff)

Ennepetal. Sport ist Mord? – Nicht für die städtischen Mitarbeiterinnen im Mehrgenerationenhaus. Schon seit Langem hatten sie sich gewünscht, gemeinsam an einer Sportveranstaltung teilzunehmen.  Eine ganz normale Wettkampfveranstaltung entsprach dabei nicht dem ausgeprägten Teamgedanken der Frauen. Der „MuddyAngelRun“ in Gelsenkirchen, bei dem der Teamgedanke und das gemeinsame Ankommen und Durchkommen im Vordergrund stehen, war genau die richtige Veranstaltung. Neben einem 5-Kilometerlauf mit 15 Hindernissen stand das Thema Brustkrebs im Fokus.

Zehn verschlammte, aber glückliche Frauen beendeten den „MuddyAngelRun“. Das Motto des Tages hatten sie ausreichend erfüllt: „Krebs kämpft dreckig – das können wir auch.“
Das neue Ziel der sportlichen Damen ist der Schwebebahnlauf am 1. Juli in Wuppertal.
Wer mitmachen möchte, kann sich an Nina Däumig wenden, Tel. 02333 / 979-287.