Rest findet im Kopf statt: Erste Gevelsberger City-Cartoon-Tage

[1/2] Zu den ersten City-Cartoon-Tagen in Gevelsberg laden Citymanager Frank Manfrahs (vorne links) und die Pro-City-Vorsitzende Susanne Schumacher (vorne rechts) im Namen der Werbegemeinschaft ein. Besonders erfreut sind sie

[1/2] Zu den ersten City-Cartoon-Tagen in Gevelsberg laden Citymanager Frank Manfrahs (vorne links) und die Pro-City-Vorsitzende Susanne Schumacher (vorne rechts) im Namen der Werbegemeinschaft ein. Besonders erfreut sind sie, mit Michael Hofschulte (vorn

Gevelsberg. (saz) Im September wird die Gevelsberger Innenstadt auf ganz neue Weise erlebbar: Vom 4. bis 16. September verwandeln sich die Innenstadt-Geschäfte in ­Gute-Laune-Galerien. In insgesamt 30 Geschäften und Cafés entlang der Mittelstraße werden 200 Werke von 55 der aktuell bekanntesten und angesagtesten deutschen Cartoon-Künstler ausgestellt. Und diese können jeden Tag besichtigt werden, denn mit dem Erlebnishandel liegt der verkaufsoffene Sonntag genau in der Mitte der City-Cartoon-Tage in Gevelsberg, die auch wieder Besucherinnen und Besucher aus nah und fern anlocken sollen.
Cartoons erleben
Die Idee kam Citymanager Frank Manfrahs bereits im Sommer 2014, als er die jährliche Open-Air-Ausstellung „Cartoonair“ in Prerow, Mecklenburg-Vorpommern, besuchte. Organisiert wurde diese von der Cartoonfabrik Berlin, die auch im September die Werke für Gevelsberg zur Verfügung stellen wird.
Die Art und Weise, wie Gevelsberg an die Cartoon-Ausstellung herangeht, ist deutschlandweit einzigartig, da sind sich die Organisatoren einig. So soll es keine Freiluft-Veranstaltung oder eine Schaufenster-Galerie sein. Vielmehr sollen die Besucherinnen und Besucher in den Einzelhandel und die Cafés hineingelockt werden. So wird das Einkaufen auf der Mittelstraße zu einem ganz besonderen, bunten und kulturellen Erlebnis. Ergänzend stehen den Besucherinnern und Besuchern neben den Cartoon-Werken auch Infos zu den Autoren und Cartoons im Allgemeinen zur Verfügung.
Live-Act und Workshops
Abgerundet wird das Angebot durch verschiedene Spezial-Aktionen. Die Buchhandlung Appelt baut für die Zeit ein gesondertes Sortiment auf, das aus verschiedensten Cartoon-Produkten besteht. Und im Filmriss-Kino tritt der Cartoon-Künstler Michael Holtschulte mit seinem Kollegen Oli Hilbring am 8. September um 20 Uhr mit ihrer Cartoon-Live-Lesung „Zwei Stricher packen aus!“ auf.
Holtschulte bietet zudem einen Cartoon-Starter-Workshop für Groß und Klein an, in dem er zeigt, wie ein Cartoon funktioniert und dass man auch gar nicht unbedingt ein großer Künstler sein muss, um Cartoons zu zeichnen. „Wenn der Gag sitzt, dann muss das Bild auch nicht künstlerisch wertvoll sein“, erklärt er. Sein Wissen gibt er am 9. September weiter.
Unter Leitung von Annette vom Bruch von der Malschule „Maldumal“ finden am 10. September zwei Cartoon-Workshops für Kinder statt. Von 11 bis 13 Uhr werden die Cartoon-Lieblingsfiguren der vier- bis achtjährigen Künstlerinnen und Künstlern als Skulptur nachgebaut. Wie das aussehen kann, hat die 16-jährige Vanessa Wieske bereits im Vorfeld gezeigt. Die Jahrespraktikantin der Malschule hat den Hund aus dem Titel-Cartoon ­plastisch aus Ton in 3D nachgebildet.
Von 15 bis 17 Uhr können dann die neun- bis 16-Jährigen ihr Cartoon-Können an der Leinwand ausprobieren.
Finale einer Geschichte
Aber was genau macht einen Cartoon aus? Cartoon-Künstler Michael Holtschulte fasst das in einem einfachen Satz zusammen: „Ein Cartoon erzählt das Finale einer Geschichte, der Rest findet im Kopf statt.“ Und so können sich die Besucherinnen und Besucher der City-Cartoon-Tage selbst Gedanken machen, was für eine Geschichte da eigentlich erzählt wurde und vielleicht auch mit anderen Kunstbetrachtern ins Gespräch kommen.
Weitere Infos zu den City-Cartoon-Tagen enthält der Programmflyer. Er liege in den Geschäften der Innenstadt sowie in öffentlichen Einrichtungen aus. Und auf der Seite www.city-gevelsberg.de kann er heruntergeladen und ausgedruckt werden.