Schwelmer brunchen wieder

Schwelm. (saz)  Bereits der erste „Schwelmer Bürgerbrunch“ am Schloss Martfeld im vergangenen Jahr war ein voller Erfolg. Damals brunchten die Besucher an insgesamt 18 Tischen, eine Zahl, die es in diesem Jahr zu übertreffen gilt. Zumindest wenn es nach GSWS-Geschäftsführerin Christine Beyer geht: „Bis zu 35 Tische sollten möglich sein. Immerhin ist das eine Open-Air-Veranstaltung, da sind uns eigentlich keine Grenzen gesetzt.“

Der „Bürgerbrunch“ am Haus Martfeld findet wieder zu Christi Himmelfahrt statt, das in diesem Jahr auf den Donnerstag, 5. Mai 2016, fällt. Geschlemmt wird zwischen 11 und 14 Uhr. Danach soll sich die Runde dann auflösen, auch wenn Beyer verspricht, dass niemand rausgeschmissen werde, der das hoffentlich gute Wetter noch etwas genießen möchte. Durch das frühe Ende bleibe aber genug Zeit, auch andere Aktivitäten an dem Tag wahrnehmen zu können. „Der Brunch ist Christi Himmelfahrt“, erklärt Beyer. „Danach geht es dann zum Vatertag.“

Netzwerken

Alle Bürger und interessierte Schwelm-Liebhaber können also den Vormittag in gemütlicher Runde „netzwerken, kommunizieren, zusammen sein und den Zusammenhalt in der Stadt stärken“, wie die GSWS-Chefin das Hauptanliegen des „Bürgerbrunch“ zusammenfasst. So können die Schwelmer miteinander frühstücken, die Zeit verbringen, sich besser kennenlernen und Kontakte knüpfen.

Die Idee dahinter kam vom Schwelmer Unternehmer Dirk Henning. Inspiration fand er in Haltern, wo ein solcher Brunch alle zwei Jahre durchgeführt wird. „Das ist immer sehr unterhaltsam, da sich mittlerweile alle“, erzählt er. Die verschiedensten Vereine, Nachbarschaften, aber beispielsweise auch Rechtsanwalt- und Steuerberater-Büros seien dabei Vertreten.

Miteinander

Dabei bleiben diese Gruppen aber nie lange nur unter sich: „Alle probieren auch mal bei den anderen.“ Das hat letztes Jahr bereits gut geklappt und die Organisatoren sind sich sicher, dass auch dieses Jahr am Haus Martfeld wieder ein angenehmes Beieinander und Miteinander stattfinden wird.

Für ein passendes Ambiente sorgt nicht nur die schöne Kulisse am Haus Martfeld, sondern auch die Musikerin Tanja Kallen aus Bergisch-Gladbach. Sie wird mit ihren Gesangskünsten eine Atmosphäre schaffen, in der die Besucher entspannt schlemmen und auch feiern können. „Es ist zwar eigentlich nur Hintergrundmusik, aber wer will, darf natürlich auch tanzen“, erklärt Beyer mit einem Augenzwinkern.

Selber mitbringen

Während die Bänke und Tische inklusive Tischdecken von der GSWS gestellt werden, bringen sich die Besucher Speisen, Getränke und eventuell sogar Dekoration selber mit. So braucht niemand Sorge haben, dass die eigenen Vorlieben nicht berücksichtigt werden. Während auf den zum „Bürgerbrunch“ verteilten Flyern und Plakaten noch der Vermerk steht, dass das neue Restaurant im Haus Martfeld ebenfalls ein komplettes Frühstück oder einzelne Bestandteile dazu liefern würde, rät Beyer dazu, lieber einen eigenen Korb zu packen. Noch sind die Verträge mit dem neuen Pächter nicht unterzeichnet, weswegen derzeit ein Frühstück vom Restaurant vor Ort noch nicht zugesichert werden kann.

Tische für den „Bürgerbrunch“, der sowohl von der AVU als auch von der Städtischen Sparkasse zu Schwelm unterstützt wird, können noch bis zum 14. April 2016 entweder online oder in der GSWS-Geschäftsstelle in Schwelm, Untermauerstraße 17, reserviert werden. Dabei fällt für einen kompletten Tisch, an den bis zu acht Personen passen, eine Gebühr von 40 Euro an. Natürlich sind auch Anmeldungen von Einzelpersonen gern gesehen: Einzelplätze kosten 5 Euro.