Sessel spendet Wärme für mehr Wohlbefinden

Die „fast“ 91-jährige Hannelore Siebert sitzt regelmäßig und ausgesprochen gern in dem Spezialsessel und lässt sich von wohliger Wärme durchdringen. Von links: Beate Galli, Sozialdienst, Physiotherapeut Lars Schmacher, Wolfgang Wessels, Demenz-Servicezentrum Ruhr, Alexander Niermann, Firma Physiotherm, Heinz-Werner Woesthoff, Vorsitzender des Bewohnerbeirats, und Rita Hoppe, städtische Pflegeberaterin. (Foto: Claudia Eckhoff)

Ennepetal. Wärme ist eines der ältesten naturheilkundlichen Hilfsmittel. Wohlige Wärme entspannt die Muskulatur, steigert die Durchblutung, stärkt die Abwehrkräfte, lindert Schmerzen, fördert den Stoffwechsel und entschlackt und entgiftet.
Ihren neuen, innovativen Wärmesessel wissen deshalb viele der 108 Bewohnerinnen und Bewohner des Ennepetaler Altenheims Haus Elisabeth schon zu schätzen. Gerade ältere Menschen leiden oft unter einem Kältegefühl und haben einen erhöhten Wärmebedarf.
Der Sessel wurde speziell für Senioren entwickelt und ist ein High-Tec-Gerät mit besonderen Fähigkeiten. Er misst kontinuierlich die Temperatur des Anwenders und stimmt die Wärmezufuhr individuell ab. Er ist mit Bekleidung anwendbar und lässt sich samt Fuß- und Kopfteil in alle möglichen Positionen stellen.
Der Wärmesessel wurde gespendet von der Herstellerfirma Physiotherm, von der auch die Infrarot-Kabine des Hauses stammt.