Sparsamkeit ist keine Zauberei

Die neunjährige Marah (links) und die zwölfjährige Amy „schlachteten“ ihr Sparschwein bei Sparkassen-Mitarbeiterin Valerie Sieling. (Foto: Stefan Scheler)

Gevelsberg. (Sche) „Wir hätten nicht gedacht, dass es so viel ist“, strahlte die neunjährige Marah, als der Inhalt ihres Sparschweins bei der Weltspartags-Aktion in der Kundenhalle der Sparkasse Gevelsberg durch den Münzzähler rasselte: „Da ist richtig was zusammengekommen.“ Dieser Meinung war auch die zwölfjährige Amy, deren Augen ebenfalls leuchteten.

Nun können sich die beiden Mädchen mal etwas außer der Reihe gönnen, was ja der Sinn des Sparens sein sollte. „Mit dem Weltspartag setzen wir ein Zeichen, um gerade die Jugend zum richtigen Umgang mit Geld zu erziehen“, beschrieb Sparkassen-Sprecherin Antje Simon-Behr den Zweck der weltweiten Aktion, bei der man mittlerweile auf 88 Jahre Tradition zurückblickt: „Den Verzicht auf kurze Genüsse zugunsten langfristiger Rücklagen versüßen wir mit kleinen Präsenten.“

Und so freuten sich die jungen Sparer aus Kindergärten, Vorschulklassen und Grundschulen unter anderem über Stifte, Gummibärchen und Kuschelkissen. 400 Besucher kamen, um das Ersparte zählen zu lassen und zum Teil gleich bei der Sparkasse zu deponieren. 385 Spardosen und Keramikschweine kamen auf den Zähltisch, wo Mitarbeiterin Valerie Sieling und ihre Helfer Pierre Niggeloh und Vanessa Ostendorf die Beträge auf den Cent genau registrierten.

Damit das Ganze nicht so bierernst ablief, sorgte der Zauberkünstler „Magic Hoffini“ alias Frank Hoffmann aus Hattingen für Verblüffung und Staunen, indem er zum Beispiel getrennte Gummibänder zusammenfügte oder Gegenstände verschwinden und an anderer Stelle wieder auftauchen ließ. Als er einigen Kindern Gummibärchen hinter dem Ohr hervorholte, werden die Dötze bedauert haben, dass sie so im Alltag ihren Süßigkeiten-Vorrat nicht aufstocken können.

„Ich lasse aber keine Spardosen verschwinden“, beruhigte der Magier, der schon seit 22 Jahren im Geschäft ist, sein dankbares Publikum. Die Kinder aber wissen nach diesem Tag, wie sehr man sich über einen „Spargroschen“ freut, mit dem sich später hübsche Anschaffungen leisten kann. Damit sahen alle Beteiligten den Sinn des Weltspartags als in fröhlicher Weise vermittelt an.