Thermografie zeigt Energieverlust

Thermografieaufnahmen machen die Wärmeverluste im Haus sichtbar. (Foto: Frank Schmidt)

Ennepetal. (zico) „Ich heiz doch nicht zum Fenster raus!“ Schon Großmutter wusste, das man Energie nicht verschleudern sollte, und auch im Ennepe-Ruhr-Kreis zeigt sich dieses Bewusstsein mit dem Erstrahlen von Wohngebäuden in bunten Farben: Die Zeit der Thermografie ist im vollen Gange. Seit einigen Wochen deckt die Verbraucherzentrale NRW im Rahmen einer befristeten Sonderaktion mit der Wärmebildtechnik Energielecks für Haus- und Wohnungseigentümern in drei Städten im Landkreis auf. Das Angebot beinhaltet außerdem eine anschließende Energieberatung zur Gebäudesanierung.

„Aufgrund mehrerer Anfragen aus Ennepetal wird die Thermografie-Aktion ab sofort auch hier angeboten“, informierte Michael Bush, Energieberater der Verbraucherzentrale NRW, vor wenigen Tagen im Haus Ennepetal zahlreiche Besucher. Mit seiner Kollegin Susanne Krol stand er in der Stadtbücherei bereit, um den Besuchern die Sonderaktion vorzustellen.

Einige Interessenten forderten direkt am Informationsstand die Anmeldeunterlagen für das Komplettpaket aus Wärmebildern mit anschließender 90-minütiger Vor-Ort-Beratung für 179 Euro an. Denn zu lange sollte nicht überlegt werden, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist und die Wärmebilder nur in der Heizperiode bis etwa Ende März erstellt werden können. „Danach wird es einfach zu warm draußen und die Thermografien haben keine Aussagekraft mehr“, erklärt Bush. Für fachlich fundierte und aussagekräftige Wärmebilder benötigen die Thermografen eine Außentemperatur von unter 5 Grad Celsius. Zudem darf es nicht regnen, schneien oder nebelig sein.

Die Thermografie wird nur in einem Komplettpaket mit einer Energieberatung angeboten. Diese Verbindung ist für Bush besonders wichtig: „Um die Wärmebilder richtig zu interpretieren, reicht es nicht zu wissen, dass warme Oberflächen hell und kalte Stellen dunkel abgebildet sind. Vielmehr muss man Kenntnisse über die Fototechnik sowie Fachwissen zu bauphysikalischen Schwachstellen von Gebäuden besitzen.“

Nach der Thermografie kommt daher ein Energie-Experte der Verbraucherzentrale NRW zu den Teilnehmern nach Hause und bespricht die Wärmebilder. Zudem wird beim Beratungstermin der Energieberater noch einmal durch das Gebäude gehen und über Schwachstellen, sinnvolle Modernisierungs- und Fördermöglichkeiten informieren. Sämtliche Ergebnisse werden dokumentiert und den Teilnehmern in einer Informationsmappe mit den Wärmebildern zur Verfügung gestellt.

Interessierte Privateigentümer können Anmeldeunterlagen für die Thermografie-Aktion telefonisch unter 01 80 / 1 11 59 99 (Festnetzpreis 3,9 Cent/Minute, Mobilfunkpreis maximal 42 Cent/Minute) anfordern. Im Internet können die Unterlagen auf www.sparnachbar.de/thermoaktion-gevelsberg-hattingen-schwelm zusammen mit wichtigen Hinweisen und den Allgemeinen Geschäftsbedingungen auch direkt herunter geladen werden.