„Todesrollen“ am Jugendzentrum

Gevelsberg. (je) Zu einer richtigen, kleinen Pressekonferenz kam es am vergangenen Mittwoch am Jugendzentrum Gevelsberg, als die zehnjährige Jessy-Joy Gevelhoff ihr Projekt vorstellte: per Brief hatte sie sich an die Stadt gewendet und die Errichtung einer neuen Dreifach-Turnstange vorgeschlagen.

Insbesondere der Wunsch, dass hieran „Todesrollen“ gemacht werden sollen, weckte die Neugier von Bürgermeister Claus Jacobi. Dieser lud Jessy auch prompt zur nächsten Kindersprechstunde ein. Dort stellte die Schülerin ihre Idee erneut vor und erklärte auch die akrobatische Turnübung.

Alles Weitere ging schnell: innerhalb von rekordverdächtigen runden vier Monaten wurde bei der Stadt beraten, geplant, genehmigt und schließlich das Turngerät gebaut – Gesamtkosten 3.800 Euro. Ab sofort können nun alle Kinder die neue Turnstange hinter dem Jugendzentrum in der Schulstraße nutzen. Natürlich auch für weniger waghalsige Kunststücke …

Übrigens: Die Stadt Gevelsberg freut sich immer, wenn ihre jüngsten Bürgerinnen und Bürger Vorschläge einreichen. Kommen hiervon genug zusammen, wir eine Kindersprechstunde einberufen. Das passiert etwa dreimal im Jahr.