Viel Geld für gute Zwecke

Schwelm. (je) Es war viel los im Veranstaltungsraum der Schwelmer Sparkasse am vergangenen Mittwoch. Vertreterinnen und Vertreter zahlreicher Institutionen, Vereine und anderer Organisationen waren gekommen, um ihre Arbeit vorzustellen. Anlass war die diesjährige Vergabe von Spenden der städtischen Sparkasse Schwelm für gemeinnützige Zwecke.

Und es war kein geringer Betrag, der 2015 in Form von Spenden an gemeinnützige Empfänger ging: Alleine aus der Sparlotterie flossen fast 40.000 Euro in soziale, sportliche und kulturelle Projekte in Schwelm. Darüber hinaus spendete die Sparkasse eine weitere Viertelmillion an Spenden vorwiegend für soziale Projekte. Insgesamt betrug die Unterstützung in diesem Jahr 287.742 Euro.

Nachbarschaften

Zu den unterstützten Projekten gehören natürlich auch in diesem Jahr die Schwelmer Nachbarschaften. Dacho-Chefin Christiane Sartor betont daher in ihren Dankesworten noch einmal ganz ausdrücklich: „Wir feiern zwar gerne, aber die Nachbarschaften stehen auch zu ihrer sozialen Verantwortung. Ohne die Unterstützung durch die Sparkasse wäre jedoch von unserem sozialen Engagement vieles nicht möglich.“

Weiterhin unterstützt wurde beispielsweise die „Stolperstein AG“ des Märkischen Gymnasiums, die von dem Geld Schülerfahrten zu Gedenkstätten organisiert, um den Jugendlichen so die Gräuel des Nationalsozialismus eindrücklich näher zu bringen.

Und auch „Therapiepferd Max“ wurde wieder unterstützt. Mit Hilfe des Tieres leistet Reittherapeutin Christiane Karst wichtige Jugendarbeit. Ebenfalls über Unterstützung für ihre Jugendarbeit freuen sich beispielsweise die Feuerwehr Schwelm, die DLRG oder das Blaue Kreuz. Und auch die Schwelmer Grundschulen bekommen Geld, das etwa in bessere Lehrmittel und die Inklusion fließt. Ebenfalls für eine Verbesserung der Lehre wird die Musikschule die Sparkassen-Spende einsetzen.

Baskets

Die EN Baskets werden in diesem Jahr ebenfalls durch die Sparkasse bei der Umsetzung sozialer Projekte unterstützt. So werden etwa Basketballprojekte in Kindergärten und Schulen durchgeführt, als nächstes großes Projekt steht die Gründung eines eigenen Rollstuhl-Basketball-Teams an. Baskets-Geschäftsführer Omar Rahim: „Als Schwelmer mit doppeltem Migrationshintergrund – vor vielen Jahren mit meinen Eltern nach Deutschland geflüchtet und dann vor einigen Jahren aus dem Rheinland nach Schwelm gezogen – bin ich begeistert. Es ist unglaublich, wie sehr sich die Schwelmer engagieren.“

Sparkassen-Vorstand Lothar Feldmann freut sich über das ausgiebige Lob, bleibt dabei jedoch bescheiden: „Wir möchten hier keine Selbstbeweihräucherung betreiben. Wir haben sehr viel Freude an den unterstützen Projekten und möchten Ihnen danken, dass Sie sich engagieren. Das bringt unsere Stadt weiter. Kommen Sie weiterhin mit Ihren Projekten zu uns, wir helfen, wo wir können.“ Und auch Vorstandsmitglied Michael Lindermann möchte die Unterstützung durch die Sparkasse in Zukunft fortführen: „Kinder zu fördern, ist die beste Investition in die Zukunft.“