Voerde im Kirmes-Trubel: Alles andere als Alltag

Ennepetal. (ce) Nicht nur im beschaulichen Voerde selbst, sondern im weiten Umfeld und den benachbarten Städten fiebern die Kirmesfreunde dem kommenden Wochenende entgegen. Vier Tage lang von Samstag, 9., bis Dienstag, 12. Juni, lädt der Heimatverein Voerde zu Kirmes-Trubel auf Plätzen, Straßen und Gassen des Ennepetaler Ortsteils ein.

Traditionell beginnt das Spektakel rund um die atemberaubenden Fahrgeschäfte und verlockenden Kirmesbuden mit dem Festumzug. Er startet am Samstag, 9. Juni, um 14 Uhr auf der Milsper Straße in Höhe Hausnummer 21 an der Einmündung Königsberger Straße.

Der Kirmes-Festzug

Angeführt von Michael Buchholz und der Polizei (Harry Hirsch) setzt sich der Zug in Bewegung. Es folgen der Wagen der Schausteller, die Kiepenkerle Klaus Dieter Wenderoth und Timo Plätz, Bürgermeisterin Imke Heymann und Hans Martin Heimhardt, das Cabrio mit der Ehrennachtwächterin des Vorjahres Friedel Hillner und dem amtierenden Ehrennachtwächter Horst Winkel.

Daran schließt sich an, was in Voerde Rang und Namen hat oder das Leben der Menschen hier auch außerhalb der Kirmestage bewegt. Dazu zählen die Freiwillige-Feuerwehr-Löschgruppen Voerde und Oberbauer, der Voerder Schützenverein von 1607, der FC Blau-Weiß Voerde, die Glaubenswelt vertreten durch Pfarrer Armin Kunze und Diakon Michael Nieder, der CVJM Voerde, die Turngemeinde Voerde von 1862, die Stadt Ennepetal mit Gästen aus Vilvoorde, Pjerrefretters Vilvoorde, der Nachschaftshilfeverein „Voerder helfen Voerdern“, natürlich der Heimatverein Voerde selbst, der FFC Ennepetal 09, die Dorfgemeinschaft Freistaat Oberbauer, der MGV Eintracht Kotthauser Höh‘, der Dorma-Chor, die Jongliergruppe Loher Nocken, der Ennepetaler Racoons Baseball- und Softballclub 1984, der ASV Königsangler Voerde, Rot-Weiß Rüggeberg, der Kinderschutzbund Ennepetal, der Tennisclub Grün-Weiß Ennepetal, der TUS Haspetal 1919, der Ennepetaler Ortsverband des Sozialverbandes VdK, der Imkerverein Ennepetal-Voerde und die Milsper Turnvereinigung von 1874 und etliche mehr.

Musikalisch begleitet wird der Festzug von der Stadt- und Feuerwehrkapelle, vom Shanty-­Chor Voerde, dem Fanfarencorps Landknechte Halver, dem Musikverein „Sound of Sauerland“, dem Musikcorps Blau-Weiß Hagen-Haspe 1959, den Original Sauerländer Musikanten und anderen.

Als Gäste und Freunde ziehen mit: Kirmesfreunde aus Gevelsberg, aus Schwelm und aus Haspe sowie der Heimatverein Ennepetal-Milspe. Das Zug­ende bildet Olaf Hirscher mit der Feuerwehr. Nach dem Zug eröffnet Bürgermeisterin Imke Heymann die Voerder Kirmes 2018. Beim Fassanstich wird der Bürgermeisterwanderpokal mit vielen Freichips für die Fahrgeschäfte auf der Voerder Kirmes verlost.

Supermann – oder doch nur Lusche? Das Fahrgeschäft „Heroes“ bildet einen der Höhepunkte der Kirmes, die vom 9. bis 12 Juni in Voerde stattfindet. Wer hier mitfährt, muss schon was aushalten können. (Foto: Heimatverein Voerde)

Jede Menge Spaß

Und dann kann es rundgehen. Über 60 Verkaufsstände, Losbuden, Karussells und Fahrgeschäfte warten auf Vergnügungssüchtige, Glücksritter und Adrenalin-Junkies. Das Riesenrad der Firma Sperlich wird das Kirmesgelände weit überragen. Der „Kesseltanz“ der Firma Reminder sorgt für ungeahnte Fliehkraft im Riesentopf. Der „New Music Skooter“ der Firma Alexius und der Rockexpress der Firma Eul gehören zu den absoluten Kirmes-Klassikern.

Für wahre Helden und solche, die es noch werden möchten, steht „Heroes“ bereit. Dieses Fahrgeschäft scheidet die Supermänner von den „Luschen“.