Wiedersehen mit alten Bekannten

Ennepetal. (saz) Für die kommenden zwei Monate im Leo-Theater Ennepetal setzen Marc Neumeister, Künstlerischer Leiter, und Andreas Winkelsträter, Pressesprecher, auf Altbewährtes: eine unterhaltsame und abwechslungsreiche Mischung. Neben bekannten und beliebten Stücken wie „Die Perle Anna“ ermittelt auch Sherlock Holmes erneut im Leo. Außerdem wird es mit „Alles hat seine Zeit“ eine Wiederaufnahme geben.

Gute Mischung

„Wir setzen im Mai und Juni auf bewährte Stücke und erreichen so eine gute Mischung“, sagt Winkelsträter. Nach der erfolgreichen Premiere von „Singles“, die mit minutenlangem Applaus belohnt wurde, wird die Komödie von Frank Pinkus im Fokus der kommenden Wochen liegen.

Aber auch  Stücke, die bereits länger im Programm des Leo-Theaters sind, tauchen auf dem Spielplan für Mai und Juni auf. „‚Die Perle Anna‘ ist immer noch ein Dauerbrenner“, freut sich Neumeister. „Als Pendant zu ‚Singles‘ setzen wir weiterhin auf ‚Männerparadies‘“, so der Künstlerische Leiter. Und auch „Loriot II“ steht weiter auf dem Programm. Aufgrund der großen Nachfrage wird Ende Mai auch die Pinkus-Komödie „Alles hat seine Zeit“ wieder aufgenommen.

Krimi bleibt

Besonders erfreut ist das Team vom Leo über den Erfolg ihres zweiten Krimis „Sherlock Holmes und der Hund der Baskervilles“, weswegen man sich dafür entschied, den Fall im Mai wieder aufzurollen. Und das war eine gute Entscheidung, wie Neumeister feststellt: „Die ersten Vorstellungen sind Online ohne Vorabinformation bereits angekauft worden.“

„‚Sherlock Holmes‘ war für das Leo-Theater die bisher größte Produktion mit viel technischer Finesse“, betont Winkelsträter. „Mit einem speziellen Beamer kann der Hintergrund auf Knopfdruck geändert werden und so schnell der Handlungsort verändert werden.“ Außerdem war der Krimi das erste Stück, was im Leo „en suite“, also ohne Unterbrechung durch andere Stücke hintereinander, gespielt wurde. Das wird im Mai wieder aufgegriffen, wenn das Stück an vier Terminen hintereinander gespielt wird.

Kraft tanken

Im Juli macht das Leo übrigens erst einmal eine kurze Pause. „Die EM und die großen Ferien sind einfach eine zu große Konkurrenz“, erklärt Winkelsträter. „Deswegen haben wir uns entschlossen, im Juli komplett dicht zu machen.“ Diese Zeit könne dann dafür genutzt werden, aufzuräumen, Kostüme und Requisiten zu sortieren und einfach mal Kraft zu tanken.

Aufgrund der „Theaterferien“ muss die noch ausstehende vierte Premiere für die Abonnenten in den August und somit in die neue Spielzeit verschoben werden. Stück und Termin werden den Abonnenten natürlich zeitnah mitgeteilt.

Vorschau

Am Spielplan für die Spielzeit 2016/2017 wird zurzeit mit Hochtouren gearbeitet. Zum jetzigen Zeitpunkt könne man noch nicht allzu viel verraten, sicher sei jedoch, dass es wieder turbulente Komödien geben werde, wie beispielsweise René Heinersdrorffs „Aufguss“. Und auch ein Wiedersehen mit Sherlock Holmes und Dr. Watson ist geplant. Diesmal mit einem neuen Fall aber alten Gesichtern. Die Rollen des Holmes und Watson sollen wieder mit Marc Neumeister und Lars Dickel besetzt werden. Und auch die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Trio-Theater im Musical „Zum Sterben schön“ soll wiederbelebt werden.

Für Marc Neumeister hält die kommende Spielzeit außerdem die Erfüllung eines großen Traums bereit – sein erstes Solo-Stück. „Hi Dad! Hilfe, endlich Papa“ sei weniger Theater als mehr ein Comedy-Programm, das von den Ängsten und Träumen des Vaterwerdens erzählt, so der Künstlerische Leiter.

Weitere Infos

Wer mehr über das Leo-Theater erfahren möchte, findet alle wichtigen Informationen unter www.leo-theater.ruhr. Dort ist auch der komplette Spielplan zu finden. Außerdem können auch bequem Tickets online gebucht werden.