1. Chorfest EN am Haus Martfeld

Organisatoren und beteiligte Chöre um Schirmherr Dr. Arnim Brux und Schwelms Bürgermeister Jochen Stobbe freuen sich auf das 1. Chorfest Ennepe-Ruhr am Haus Martfeld. (Foto: Frank Schmidt)
Organisatoren und beteiligte Chöre um Schirmherr Dr. Arnim Brux und Schwelms Bürgermeister Jochen Stobbe freuen sich auf das 1. Chorfest Ennepe-Ruhr am Haus Martfeld. (Foto: Frank Schmidt)

EN-Kreis/Schwelm. (zico) „Ich bin zwar mit Chorgesang groß geworden, aber eigentlich spiele ich lieber Saxophon“, lachte der aus einer musikalischen Familie kommende Landrat Dr. Arnim Brux bei der Präsentation des 1. Chorfestes Ennepe-Ruhr: „Mit der Stimme habe ich es nicht so.“ Dennoch dürften die anwesenden Chorbrüder und -schwestern gern vernommen haben, was der Schirmherr der erstmalig am Sonntag, 30. Juni 2013, 11 bis 18 Uhr, stattfindenden Großveranstaltung bescheinigte: „Dieses musikalische Familientreffen kann eigentlich nur ein Erfolg werden, wenn das Wetter mitspielt!“

Knapp 100 Chöre zählen zum Chorverband Ennepe-Ruhr/Hagen, dem sechs der neun EN-Städte angeschlossen sind; weitere Klangkörper gehören dem Chorverband Ennepe-Ruhr Nord an, zu dem die Städte Sprockhövel, Hattingen und witten zählen. 17 Chöre aus dem EN/Hagener Bereich und sechs aus dem Norden werden beim Chorfest am Haus Martfeld ein frisches, modernes Gesicht des Chorgesangs präsentieren, wobei die traditionelle Seite nicht vergessen wird.

Dies verdeutlichte bei der Vorstellung der Großveranstaltung unter dem Motto „“Musik-Genuss“ im Schwelmer Rathaus der Vorsitzende des Chorverbandes Ennepe-Ruhr/Hagen, John Fiolka: „Wir wollen die Vielfalt des Chorgesangs darstellen, die Menschen erfreuen und unterhalten und gleichzeitig nachdrücklich für die Musik und das Singen im Chor werden.“ Auf vier Bühnen sind an jenem Sonntag Frauen-, Männer- und gemischte Chöre aktiv, Kinder- und Jugendchöre ebenso wie Gospel- und Werkschöre oder auch Chorgemeinschaften. Und auch das Spektrum des intonierten Liedgutes geht über die komplette musikalische Bandbreite – Songs von den Beatles oder der Beach Boys sind ebenso zu hören wie Hannes Waders „Gut, wieder hier zu sein“ oder „Hoch auf dem gelben Wagen“, das in der Version von Walter Scheel vor 40 Jahren zu ungeahnter Popularität gelangte. Und das Steigerlied, die inoffizielle Hymne des Reviers, wird an diesem Tag gleich dreimal erklingen.

So hofft nicht nur Schirmherr Dr. Brux auf viele junge Sänger, die sich vom 1. Chorfest Ennepe-Ruhr neu begeistern lassen. Auch Schwelms Bürgermeister Jochen Stobbe als Erster Bürger der Gastgeberstadt freut sich schon jetzt auf das Stelldichein der goldenen Stimmen: „Meinen Glückwunsch zu dieser Veranstaltung für alle Generationen. Auch die Jugend singt noch immer gern. Das Haus Martfeld bietet ein wunderbares Ambiente hierfür.“

Damit auch kräftig Mitgesungen werden kann, wird das Chorfest von einem Programmheft begleitet, in den die auftretenden Chöre vorgestellt werden und einige Liedertexte abgedruckt sind. Auch für das leibliche Wohl der Besucher ist im Umfeld der vier Bühnen, die im historischen Ambiente die passenden Namen „Gotik“, „Romantik“, „Barock“ und „Renaissance“ tragen, bestens gesorgt.

Bleibt eigentlich nur noch die Hoffnung auf gutes Wetter für diese Freiluftveranstaltung. „Singen stärkt das Immunsystem und die Sozialkompetenz“, zitierte John Fiolka neue Untersuchungsergebnisse, die dem Chorgesang einen beachtlichen Wert über den Spaß an der Freud‘ hinaus zubilligen.

Keine Frage: Am Sonntag, 30. Juni 2013, ist Schwelm die Hauptstadt des heimischen Chorgesangs.