10.000 Euro für Bedürftigenarbeit

Hagen. (san) „Wir als Sparkasse können Engagement für die gute Sache nicht leisten, aber wir können die Engagierten unterstützen,“ freute sich Frank Walter, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hagen, auch in diesem Jahr wieder eine Weihnachtsspende von insgesamt 10.000 Euro überreichen zu können. Und diesmal sind es gleich vier soziale Einrichtungen, die das Geld angesichts wachsender Bedürftigen-Zahlen dankend in Empfang nehmen: Die Suppenküche, die Corbacher 20, die Caritas für den Warenkorb sowie die Vorhaller Palette erhalten je 2.500 Euro.

In die Anschaffung eines neuen großen Kochkessels soll das Geld bei der Suppenküche fließen, das verkündete deren Vorstandsmitglied Jens Haasen. In den anderen Einrichtungen wird die Spende Verwendung finden, um „Löcher zu stopfen“. Allein 6.000 Bedürftige hat der Caritas-Warenkorb zu versorgen, da sind die laufenden Kosten für die Logistik immens. „Allein die Entsorgungskosten für Lebensmittel, die wir in unbrauchbarem Zustand bekommen, sind nicht zu unterschätzen,“ weiß Tatjana Flatt. Die Vorhaller Palette ist da eher eine kleinere Hilfsstelle. „Wir verzeichnen aber die Zunahme von bedürftigen Kindern,“ so Marianne Kerpal, die zusammen mit Heidegret Werner und Benno Schmolke den Scheck für den sozialen Einkaufsmarkt entgegennahm.

Auch die Corbacher 20, die zwar dank eines konstanten Spendenaufkommens arbeiten kann, ist mit den Kosten im Defizit. Heinrich Baumann, 1. Vorsitzender des Trägervereins, verweist auf den anderen Schwerpunkt dieser Stadtteilarbeit: Zwar erhalten Menschen ohne ausreichenden Lebensunterhalt auf Wunsch hier auch kostenlos Lebensmittel, aber in erster Linie bieten die Fachkräfte Ratsuchenden Unterstützung und Hilfe zur Selbsthilfe an. Von großer Bedeutung hierbei ist die Zusammenarbeit mit den örtlichen Einrichtungen und Ämtern. Auch ist die Hasper Einrichtung ein Ort der Begegnung, der Menschen wieder Mut machen und Perspektiven aufzeigen will.