10 Jahre Museum für Ur- und Frühgeschichte

Vorhalle. (Red./ME) 2014 ist nicht nur das Jahr der Fußballweltmeisterschaft, sondern auch das Jubiläumsjahr des Museums im Wasserschloss Werdringen. Zehn Jahre wird das beliebte Museum in diesem Jahr alt. Aus diesem Anlass lädt der Fachbereich Kultur der Stadt Hagen am Wochenende 9. und 10. August 2014 zu einem großen mittelalterlichen Schlossfest ein. Dann wird die Zeit zurückgedreht. Während vom Turnierplatz der Kampflärm der gut gerüsteten Ritter herüberklingt, macht sich im großen Ritterlager auf der Wiese der leckere Duft von deftigen Speisen breit. Klein und Groß haben an diesem Wochenende die Gelegenheit, sich in die faszinierende Welt des Mittelalters zurückversetzen zu lassen.

Feurige Show

Beim Schlossfest rund um das Wasserschloss Werdringen wird überdies eine Menge geboten, zum Beispiel am Samstagabend: „Die Gemeinschaft“, eine mittelalterliche Gruppe, präsentiert dann ihr aktuelles Feuermärchen. Diese außergewöhnlich feurige Show zeigt eine etwa 40-minütige Erzählung, welche für jeden etwas beinhaltet. Eine Geschichte der Liebe, des Leids, der Freude und des Kampfes erzählt von Drachen, Prinzessinnen und Prinzen.

Im Mittelalter war es üblich, dass Jongleure und Gaukler das Volk bei Festen mit Kurzweil belustigt haben. So berichten etliche Geschichtsschreiber und Buchmalereien des Mittelalters. Auch wenn das Volk großen Gefallen an den Gaukeleien fand, genossen die Gaukler und „das fahrende Volk“ im Allgemeinen ebenfalls keinen guten Ruf. Man sagte ihnen immer wieder etliche Straftaten und Betrügereien nach. „Gaukler und Lumpen wachsen auf einem Stumpen,“ wusste der Volksmund zu berichten. Diese Weisheit trifft natürlich auf kein Mitglied der „Gemeinschaft“ zu. Jeder geht neben seinem Hobby einem ehrbaren Beruf nach. Vom Innenarchitekt, dem Technischen Redakteur für Luftfahrzeugvorschriften über den Facharbeiter im IT-Bereich und dem Verfahrensmechaniker für die Kunststoffindustrie bis hin zur Medizinischen Fachangestellten macht eine große berufliche Vielfalt ebenso wie die dargestellten Epochen diese Gruppe besonders interessant.

Die gemeinsame Leidenschaft für das Feuerspiel sorgte schlussendlich dafür, dass eine zwar klischeehafte, jedoch gänzlich eigene Geschichte entwickelt und anschließend vertont und choreographiert wurde. Insgesamt verging über ein halbes Jahr der Vorbereitungen bis zur Uraufführung.

Spielleute

Aber nicht nur dieses einmalige Feuershow, sondern weitere interessante mittelalterliche Künstler sorgen auf dem mittelalterlichen Schlossfest für gute Stimmung. Mit ihrer Musik entführen „Animus Andvarii – die Spielleute des Westens“, „The Violet Moon“ und „Dudel- & Flötenkrümel“ die Besucher ins Mittelalter. Für Kurzweil und Unterhaltung sorgt außerdem „Kasper der Gaukler“ mit seinen lustigen Späßen. Dazu wird noch ein ganzes Ritterlager mit Ritterkämpfen sowie einem mittelalterlichem Markt mit vielen Köstlichkeiten beim Schlossfest geboten.

Die Feuershow am Samstag ist eines der Highlights des mittelalterlichen Schlossfestes rund um das Wasserschloss Werdringen. Aber auch am Sonntag lohnt sich das Kommen. Das Schlossfest beginnt Samstag und Sonntag um 11 Uhr und endet am Samstag um 22 Uhr und am Sonntag um 18 Uhr. Der Eintritt kostet 4 Euro für Erwachsene, 2 Euro für Kinder – Kinder unter sechs Jahren haben freien Eintritt – und 10 Euro für eine Familienkarte (2 Erwachsene/ bis zu 3 Kinder).

Da am Wasserschloss Werdringen keine Parkplätze zur Verfügung stehen, wird ein kostenloser Buspendel von Hagen-Vorhalle zum mittelalterlichen Schlossfest eingerichtet. Die Anreise mit Bus und Bahn wird empfohlen. Die Busse fahren am Samstag ab Vorhalle-Mitte und am Sonntag vom Parkplatz der Michael Brücken/Kaufpark GmbH an der Weststraße 4 über Vorhalle-Mitte zum Schlossfest. Geparkt werden kann am Samstag und auch Sonntag auf dem Markplatz in Vorhalle.