20 Jahre Hagener Schlafapnoe-Gruppe

Hagen. (anna) In Hagen besteht die Selbsthilfegruppe Schlafapnoe nun seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass widmet sich das „Hagener Gesundheitsforum“ im Sparkassen-Karree am Mittwoch, 9. Mai 2012, ab 14 Uhr dem Thema Schlafapnoe. Begleitend zur Vortragsveranstaltung informiert eine umfangreiche Bilder-Ausstellung mit dem Titel „Phänomen Schlaf“ in der Kundenhalle vom 7. bis 19. Mai 2012 (während der Öffnungszeiten).

Richard Matzke (l.) vom Selbsthilfebüro der Stadt Hagen und Werner Brand (r.) von der Selbsthilfegruppe Schlafapnoe präsentieren das Plakat zur Ausstellung "Der Schlaf". (Foto: Anna Linne)

Viele Fachleute, darunter auch der Leiter der Veranstaltung, Chefarzt der Helios-Klinik in Ambrock, Dr. med. Georg Nilius, werden zwischen 14 und 16.30 Uhr zum Thema Schlafapnoe sprechen. Gegen 16.40 Uhr wird dann die Ausstellung „Der Schlaf“ eröffnet.

Was ist Schlafapnoe?

Als Schlafapnoe bezeichnet man vorübergehende Atemstillstände während des Schlafes (griech.: A-pnoe = ohne Luft). Betroffen sind bundesweit bei den über 40-jährigen Männern vier Prozent, bei den Frauen zwei Prozent. Jährlich werden etwa 50.000 Patienten neu therapiert, um die teils lebensbedrohlichen Folgeerkrankungen zu vermeiden.

Gefährliche Atemaussetzer

Lautes unregelmäßiges Schnarchen ist nicht nur lästig, sondern kann bei auftretenden Atemstillständen sogar lebensbedrohend werden. Was genau passiert? Wenn die Rachenmuskulatur während des Schlafens erschlafft, werden Atmung und die Sauerstoffzufuhr unterbrochen. Die Atmungsanstrengung und der Sauerstoffabfall führen dann zu Weckreaktionen. Folgen dieses ungesunden Schlafes können Tagesschläfrigkeit, Konzentrationsmängel und Sekundenschlaf bis hin zu Herz- und Kreislauferkrankungen mit Herzinfarkt und Schlaganfällen sein.

Mit einem kleinen tragbaren Messgerät, mit dem die Atmung über Messpunkte am Körper aufgezeichnet wird, kann der HNO- oder Lungenfacharzt das Schlafapnoe-Syndrom klären. Soweit sich eine Diagnose verfestigt, werden im Schlaflabor dann Therapiewerte ermittelt, um durch Luftzufuhr einen Überdruck in der dann zur Therapie benötigten Atemmaske einzustellen. Dabei wird während des Schlafens die gefilterte Umluft unterstützend zugeführt.

Gründung der Selbsthilfegruppe

1991 traf sich aus der Lungenfachklink Ambrock im Hagener Süden die erste Patientengruppe zum gegenseitigen Austausch. Ende 1992 gründete sich der Verein, zu dem aktuell 65 Mitglieder zählen. Zur Vereinsarbeit gehören Beratung und Hilfe bei der Nutzung der Atemmasken, Informationsveranstaltungen und eine Mitgliederzeitschrift. Näheres: www.schlafapnoe-hagen.de oder Telefon: 0 23 30 / 1 27 92.

Ausstellung „Der Schlaf“

Bis zum 18. Mai 2012 kann die Ausstellung „Der Schlaf“ im Foyer des Sparkassen-Karrees besichtigt werden. Phänomene des Schlafs haben die Menschen schon immer fasziniert. In einer Ausstellung in dem Sparkassen-Karree werden die verschiedenen Facetten des Schlafs auf über 30 Ausstellungswänden im Großformat dargestellt. 300 meist farbige Abbildungen zeigen abwechslungsreich die unterschiedlichen Aspekte des Schlafes. Das Spektrum der Themen reicht von „Schlafen und Lebensalter“ bis hin zu „Träumen und Schlaf“. Darüber hinaus geht es unter anderem um biologische Rhythmen, das heißt die Abhängigkeit von unserer inneren Uhr.

Auch kulturelle Bezüge werden hergestellt durch die Demonstration verschiedener Schlafkulturen. Zum Beispiel ist es in Indien üblich, auch auf öffentlichen Plätzen zu schlafen. In Japan wird das Nickerchen in aller Öffentlichkeit praktiziert. Auch geht die Ausstellung in aller Ausführlichkeit auf die verschiedenen Schlafstörungen wie Schlafapnoe, einer Krankheit die durch häufige Atemstillstände und Schnarchen charakterisiert ist, aber auch auf weitere Krankheiten wie das Syndrom der unruhigem Beine (Restless Legs Syndrom) ein.

Kurzum: Die Besucher haben die Gelegenheit, sich über die Geschichte der Schlafmedizin zu informieren aber auch gleichzeitig den aktuellen Wissensstand im Bereich Schlaf und Schlafmedizin kennen zu lernen.

Vorträge

Nach der Begrüßung um 15 Uhr durch Dr. med. Georg Nilius und Richard Matzke (Fachbereich Gesundheit und Verbraucherschutz der Stadt Hagen) beginnen um 15 Uhr die Vorträge verschiedener Experten: Themen sind „Schnarchen und Schlaf-Apnoe: Handelt es sich um eine Erkrankung? Wie wird es erkannt?“; „Folgen der Schlaf-Apnoe an den Blutgefäßen: Schlaganfall und Herzinfarkt“; „Folgen der Schlaf-Apnoe für die Lebensqualität und im Straßenverkehr“. Nach einer Pause geht es um 16 Uhr mit den Themen „Behandlung der Schlaf-Apnoe, Schlafhygiene, Gewichtsreduktion, CPAP und Unterkieferprotusionsschienen“ sowie „Die CPAP-Therapie im Wandel der Zeit“ weiter

Am Programm beteiligen sich Dr. Georg Nilius, Chefarzt der Fachklinik für Pneumologie der Helios-Klinik Hagen Ambrock; Prof. Dr. Karl-Heinz Rühle, vormals Chefarzt und Mitentwickler der Ausstellung; Dr. Cornelius Kellner, niedergelassener Spezialist (Pneumologe) in Hagen; Rainer Ettler, Oberarzt in genannter Klinik; Werner Waldmann, Vors. des Bundesverbandes Schlafapnoe und Schlafstörungen; Richard Matzke, Stadt Hagen, Fachbereich Gesundheit und Verbraucherschutz (Moderation).