20 Jahre Möbel, soziales Engagement und mehr

Werkhof Hagen
Kleiner Einblick in den neuen Shop „Fachwerk“ – den gewährten Nora Menne-Walden und Werkhof-Geschäftsführer Ralph Osthoff. Eröffnet wird dieser von Jugendlichen betriebene Shop am Samstag, 15. September, bei der 20-Jahre-Party des Werkhofs. (Foto: H. Cordes)

Hagen. Seit 20 Jahren gibt es in der Volmestadt ein Kaufhaus für Möbel, Haushaltswaren und Kleidung. So weit, so gewöhnlich – wenn der Name des Hauses nicht Werkhof wäre. Denn dort werden „alte“ Möbel neu aufbereitet und weiterverkauft sowie weitere Schätzchen zu sehr günstigen Preisen weitergegeben – und das alles mit einem sozialen Hintergrund.
Denn: In Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit werden Projekte für Langzeitarbeitslose und geflüchtete Menschen sowie Jugendliche angeboten.

Großes Fest

Um das Jubiläum zu feiern, wird am kommenden Samstag, 15. September, ab 11 Uhr in der Zentrale des Werkhofs in der Eichendorffstraße 14 ein großes, buntes Fest gefeiert.
Mit Live-Musik von „Any Beat Counts“ (mit Stella Vosdanszky als Unterstützung), Maibritt Engelhardt & Friends sowie Rocco Konserve & Band bekommen die Gäste gute Unterhaltung geboten.

Der besondere Clou an diesem Tag sind die Bühnen. „Any Beat Counts“ wird zwischen den Möbeln ihre Instrumente aufstellen und quasi die Veranstaltung um 11.30 Uhr eröffnen. Maibritt Engelhardt will in der Mittagszeit mobil durch das Haus streifen und ihre Songs zum Besten geben.

Und selten hat das Wort „Rampenlicht“ so gut gepasst wie für Rocco Konserve & Band. Sie werden auf der „Rampe“ – also dem Ort für die Anlieferung von Möbelstücken – den Zuschauern einheizen.

Shop im Shop

Aber nicht nur Musik soll an diesem Tag im Vordergrund stehen.
Ein absolutes Highlight ist die Eröffnung des Shops der Jugendwerkstatt. Erstmals öffnen sich die Türen des kleinen Raums im Eingangsbereich, in dem die Jugendlichen ihre gebauten Möbel, Aufstriche und Reinigungsmittel präsentieren. „Die Jugendlichen sind selbst dafür verantwortlich, den Shop zu betreuen“, erklärt Geschäftsführer Ralph Osthoff. Nicht ohne Stolz präsentiert er die ersten Stücke bei der Vorbesichtigung. Vom Spieltisch, über Nacht- oder Apothekerschrank bis hin zu modischem Schmuck ist alles erhältlich. Auch Sonderwünsche können berücksichtigt werden und sind Teil des kreativen und kundenorientierten Servicegedankens des Werkhofs.

„Die Jugendlichen sollen dadurch auch die nötige Wertschätzung erhalten“, streicht Osthoff einen wichtigen Aspekt heraus. Schließlich werden die Sachen mit einem hohen Qualitätsanspruch gefertigt und sind keine „Hobbyware“.

Spaß garantiert

Der Spaßfaktor an dem Tag soll auch durch weitere Aktionen in die Höhe getrieben werden. So wird zum Beispiel eine Fotobox aufgestellt, an der sich die Besucher ihre Fotos direkt ausdrucken oder in den sozialen Netzwerken veröffentlichen können.
Das Thema Upcycling wird ebenso seinen Platz im Programm finden. Danii – Iserlohnerin mit vielen kreativen Ideen für die weitere Verwendung von Gegenständen – wird publikumswirksam zeigen, wie man Upcycling betreibt.

Startschuss für weitere Veranstaltungen

Der kommende Samstag soll – je nach Resonanz – der Auftakt für eine Vielzahl von kommenden Veranstaltungen sein. Perspektivisch stellen sich die Werkhof-Verantwortlichen zum Beispiel Upcycling-Workshops vor. „Da könnten wir die ‚Materialien‘ stellen und unter Anleitung wird dann zum Beispiel aus alten Tassen eine außergewöhnliche Uhr“, so Osthoff. Und weiter: „Wir haben eine Vielzahl an Ideen, die wir möglichst bald in die Umsetzung bringen wollen.“

Diese Weiterentwicklung des Konzepts soll auch den Fortbestand des Werkhofs in den kommenden Jahren sichern.