5 Euro für den guten Zweck – und gewinnen

Lions-Clubs Hagen-Mark Adventskalenders 2018
Strahlten mit der Sonne um die Wette: Die Verantwortlichen des Lions-Clubs Hagen-Mark und die Empfänger der 5.000-Euro-Spende aus dem Erlös des Verkaufs des Adventskalenders 2018. (Foto: Heiko Cordes)

Hagen. Der Adventskalender des Lions-Clubs Hagen-­Mark ist seit 13 Jahren ein echter Renner in der Vorweihnachtszeit. Für fünf Euro kann jeder den begehrten Kalender ergattern und wertvolle Sachpreise gewinnen. Diese werden von Hagener Unternehmen zur Verfügung gestellt. Ein Gewinn hat mindestens den Wert von 15 Euro, kann aber auch schnell mal deutlich höher sein. So wird in diesem Jahr zum Beispiel ein Smartphone der Hauptpreis sein. Insgesamt 300 Gewinne warten auf neue Eigentümer. Lions-Präsident Jörg Könemann: „Bei uns hat man eine deutlich bessere Chance als beim Lotto.“

Das Motiv für den Kalender 2018 hat übrigens Lions-Mitglied Ingo Adam gemalt. „Die Diskussionen im Vorfeld waren schon ausschweifend. Wir haben alleine dreimal über das Motiv abgestimmt. Aber mit dem Eisvogel, haben wir ein Motiv, das sowohl winterlich, als auch fröhlich ist“, erklärt Könemann.

Wieder 20.000 Euro für den guten Zweck

250.000 Euro hat der Lions-Club mittlerweile eingesammelt – weitere 20.000 sollen es in diesem Jahr werden. Profitieren werden davon – natürlich – lokale Organisationen. Vier Projekte werden mit je 5.000 Euro unterstützt. Die Bereiche, aus denen die Projekte kommen, sind sehr unterschiedlich. Meinolf Korte, Lions-Activitybeauftragter, erläutert: „Wir wollten ein großes Spektrum abdecken.“ Die Wahl ist auf die Projekte „Sprachkurs für Familien mit Kindern aus EU-Ländern“, „Gut gebettet? – Ein guter Start für jedes Kind“, „Achterbahn“ und „In 80 Tagen um die Welt“ gefallen.

Sprachkurs als Integrationshilfe

Der Sprachkurs ist vor allem für Familien gedacht, die nicht einen rechtlichen Anspruch auf einen Deutschkurs haben. „Bei unseren Beratungen ist es meist die erste oder zweite Frage: ‚Wo kann ich deutsch lernen?‘; wir erwarten daher eine große Nachfrage“, erklärt Heidrun Schulz-Rabenschlag von der Diakonie Mark-Ruhr. Besonders durch das zusätzliche Angebot einer Kinderbetreuung und eine citynahe Räumlichkeit sollen weitere Schwellen verschwinden.

Betten für Säuglinge

Bei „Gut gebettet?! – Ein guter Start für jedes Kind“ von der Beratungsstelle „donum vitae“ geht es vor allem um die Unterstützung von Neugeborenen. Mehr als 300 Familien werden in Hagen jährlich betreut, gut ein Drittel davon über einen längeren Zeitraum.
Dabei geht es zum einem um Beratung bei Schwangerschaften und andererseits um die Erstversorgung nach der Geburt.

Da sich viele Familien nicht einmal das Bett für die Babys leisten können, soll mit der Förderung gerade in diesem Bereich geholfen werden. Patrizia Hültenschmidt von „donum vitae“: „Wir wollen den Kindern, wenn sie nach dem Krankenhaus nach Hause kommen, wenigstens einen guten Start verschaffen. Denn der Schlaf im eigenen Bett ist so wichtig.“

Durch Bewegung zum Ziel

Nicht um kleine Kinder, sondern um Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 16 und 25 Jahren kümmert sich „Achterbahn“. Das ist ein Angebot für die stationären Behandlungen junger Suchtkranker in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Katholischen Krankenhauses Hagen.

„Achterbahn“ kommt von der ursprünglichen Nummerierung der Station mit der „acht“, zeigt aber auch das Auf und Ab im Leben junger Suchtkranker. Es werden vor allem Bewegungs- und sporttherapeutische Methoden angewendet. „Die Spende wollen wir zum Beispiel für die Anschaffung von hochwertigen Fitnessgeräten für die Sporttherapie verwenden“, erklärt Chefarzt Bodo Lieb.

Künstlerische Kommunikation

Die junge Bühne des Theaters Hagen – Lutz – wird in Kooperation mit Jugendzentren, dem Werkhof, dem Kinderschutzbund, Allerwelthaus und der Stadtbibliothek diverse Workshops anbieten. Als Höhepunkt der Mitmachaktionen wird in jeder Theatervorstellung eine andere Gruppe einer Hagener Grundschule in einer Szene mitspielen. Hintergrund ist, dass durch die gemeinsame Teilhabe an Theater- und anderen Kunstaktionen neue Verständigungsmöglichkeiten in der immer diverser werdenden Gesellschaft eröffnet werden sollen.

Verkaufsstart schon heute

Die Adventskalender gibt es ab dem heutigen Samstag, 20. Oktober, zwischen 10 und 15 Uhr am Stand des Lions-Clubs Hagen-Mark auf der Elberfelder Straße sowie an 70 weiteren Vorverkaufsstellen im gesamten Stadtgebiet.