65 Jahre Faustkampf in Haspe

Haspe. (Red./AnS) Seit 65 Jahren wird in Haspe mittlerweile der Faustkampf gepflegt: Mit der Gründung des BSC 1949 Haspe am 2. Oktober 1949 wurde der Verein zu den ersten Adressen im deutschen Boxsport und knüpfte an die ruhmreichen Zeiten der SSV-Boxabteilung an.

Sportliches Aushängeschild des BSC 1949 war lange Zeit zweifellos Hans Kalbfell. Der am 16. Mai 1930 geborene Schwergewichtsboxer begann 1955 mit dem Profiboxen und konnte 1957 gegen Heinz Neuhaus die deutsche Meisterschaft im Schwergewicht erboxen. Daraufhin folgte eine Punktniederlage gegen Henry Cooper und der Verlust des Meistertitels an Albert Westphal.

Im April 1959 schlug Kalbfell im Rückkampf Westphal. Nachdem er auch den Italiener Mino Bozzano bezwang, bekam er eine Chance, um die Europameisterschaft zu kämpfen. Gegner war am 27. März 1960 in der Dortmunder Westfalenhalle der Brite Dick Richardson, dem er in dieser nunmehr zweiten Begegnung abermals unterlag.

Hasper Boxboom

Kalbfell schlug dann den US-Amerikaner Tommy Jackson und versuchte es 1961 ein drittes Mal gegen Europameister Richardson. Wieder verlor er, diesmal aber nur nach Punkten.
Hans Kalbfell verstarb am 23. März 1984 im Alter von nur 54 Jahren. Kalbfell, der „Fleischer mit der Eisenfaust“, löste in seinen großen Jahren einen regelrechten Boxboom aus in Hagen. Er gilt nach wie vor als großes Idol der Hasper Faustkämpfer.

Sport statt Gewalt

Heutzutage verzeichnet der Verein über 200 Mitglieder aus 23 verschiedenen Nationen. Neben der Talentförderung und der Jugendarbeit wird ein großes Augenmerk auf soziale Verantwortung mit den Projekten „Sport statt Gewalt“ und „Integration durch Sport“ gelegt. Ziel ist es, in Kooperation mit anderen Vereinen, Verbänden, Schulen und öffentlichen Trägern die Jugendarbeit zu fördern.
Auch im Boxsport hat sich der Verein landesweit einen Namen gemacht. Mehrere Kreismeister, Westfalenmeister und sogar Landesmeister konnten durch die erfahrenen Trainer Mahmut Kurukafa und Jörg Kästner in den letzten Jahren ausgebildet werden. Trainer Jörg Kästner blickt selbst auf eine erfolgreiche Amateurkarriere zurück. Der mehrfache deutscher Boxmeister und Ex-Nationalstaffelboxer nahm sogar an olympischen Spielen teil.

Gedächtnis-Turnier

Die Hasper Wettkampfmannschaft: (l.v.) Dogan Günes, Armin Islamovic, Kushtrim Tahirukaj, Armenda Berisha, Armend Berisha, Steven Zentrag, Clubchef Erich Borowski; (l.h.): Trainer Jörg Kästner, Trainer Mahmut Kurukafa, Marc Chwalek, Numan Kaya, Zoran Novakovic, Mersid Hadzic, Philip Cuvalo und Geschäftsführer Fatih Kurukafa. (Foto: Box-Sport-Club Haspe)
Die Hasper Wettkampfmannschaft: (l.v.) Dogan Günes, Armin Islamovic, Kushtrim Tahirukaj, Armenda Berisha, Armend Berisha, Steven Zentrag, Clubchef Erich Borowski; (l.h.): Trainer Jörg Kästner, Trainer Mahmut Kurukafa, Marc Chwalek, Numan Kaya, Zoran Novakovic, Mersid Hadzic, Philip Cuvalo und Geschäftsführer Fatih Kurukafa. (Foto: Box-Sport-Club Haspe)

Mit einer aktiven Boxstaffel von 14 Athleten kann beinahe jede Gewichtsklasse wieder belegt werden, Tendenz steigend! Der Verein versucht jährlich mindestens zwei große Boxveranstaltungen in Haspe aufzuziehen. Zu den Höhepunkten zählen internationale Begegnungen wie 2012 gegen Sarajevo oder 2013 gegen die russische Partnerstadt Smolensk.

Zum 65-jährigen Vereinsjubiläum richtet der Box-Sport-Club Hagen Haspe 1949/97 unter der Schirmherrschaft von Bezirksbürgermeister Dietmar Thieser am Samstag, 8. November 2014, ab 18 Uhr (Einlass 17 Uhr) das „Hans-Kalbfell-Gedächtnisturnier“ aus. In insgesamt 14 Boxkämpfen im Schüler-, Jugend- und Männerbereich soll den Zuschauern Boxsport auf höchstem Niveau präsentiert werden. Auch zwei Frauenkämpfe sind in Planung. Zehn eigene Athleten treten gegen Gegner aus verschiedenen NRW-Boxvereinen an.

Erstmalig wird im Männerbereich (ab 18 Jahren) nach den neuen Wettkampfbestimmungen auch ohne Kopfschutz geboxt. Dies soll den Boxsport populärer und interessanter machen. Dazu wird die Rundturnhalle Haspe mit Licht, Musik und Show zu einer professionellen Boxarena umgewandelt. Die Cheerleader von Phoenix Hagen werden als Nummerngirls fungieren und Tanzeinlagen geben.

Karten für das große Boxspektakel gibt es bei MAN-Becker, Kölner Straße, Shesha-Lounge, Potthofstraße 2, oder unter der Tickethotline 0178- 8548054. Natürlich werden Restkarten auch an der Abendkasse angeboten.