Ab sofort gibt’s das „Theater auf Rezept“

„Nur ein Tag“ heißt das Theaterstück von Martin Baltscheit, das am Sonntag, 30. September 2012, im Lutz Premiere feiert. Das Foto zeigt die drei Darsteller: Firat Baris Ar (Wildschwein), Jenna Schulz (Fliege), Sebastian Kolb (Fuchs). (Foto: Theater Hagen)

Hagen. (as) Zugegeben, es soll Menschen geben, die sich mit dem Theatervirus infizieren. Sie können gar nicht mehr sein ohne die Bretter, die die Welt bedeuten. Sie sind davon überzeugt: Theater kann sehr heilsam sein. Deshalb gibt es in Hagen ab sofort „Theater auf Rezept“. Kinder und Jugendliche erhalten von ihrem Arzt oder ihrer Ärztin bei der Vorsorgeuntersuchung U10 (Sieben- bis Achtjährige), U11 (Neun- bis Zehnjährige) und J1 (Zwölf- bis 15-Jährige) kostenlose Theatergutscheine für sich und eine Begleitung. So haben auch Kinder und Jugendliche, für die das Theater bislang noch eine fremde Welt ist, die Möglichkeit, in die gespielten und gelebten Geschichten einzutauchen.

Anreiz für Untersuchungen

„Die Aktion soll Eltern und Kindern einen zusätzlichen Anreiz geben, Vorsorgeuntersuchungen überhaupt wahrzunehmen“, sagt Karin Geitmann, niedergelassene Kinder- und Jugendärztin. „Diese Vorsorgeuntersuchungen sind eine Chance.“ Monika Brück-Peschko, ebenfalls Kinderärztin und Leiterin der Kinderabteilung im Gesundheitsamt, ergänzt: „Untersucht werden auch die so genannten neuen Morbiditäten.“ Das heißt: Krankheiten oder Störungen der körperlichen, geistigen und sozialen Entwicklung können frühzeitig erkannt und schließlich auch behandelt werden. Übrigens: Wenn ganze Klassen im Verbund zu Vorsorgeuntersuchungen erscheinen, gibt’s nicht nur „Theater auf Rezept“, sondern noch eine weitere Überraschung vom Gesundheitsamt.

Die Überlegung, den Besuch der Vorsorgeuntersuchungen mit Theaterkarten zu belohnen, kommt nicht von ungefähr. „Das Theater erzählt nicht nur schöne Geschichten“, sagt Karin Geitmann. „Im Theater werden mit jedem Stück Träume, aber auch Probleme unserer Zeit thematisiert.“ Kinder und Jugendliche können sich selbst mit ihren Nöten entdecken und erkennen: Hier werde ich ernst genommen.

Sonntag Premiere im Kindertheater

Um Sorgen und Nöte dreht sich auch das Kinderstück „Nur ein Tag“ von Martin Baltscheit, das am Sonntag, 30. September 2012, um 11 Uhr im Lutz, dem Kinder- und Jugendtheater des Theaters Hagen, Premiere feiert. Es geht um Tod, um Verlustängste, aber auch um Freundschaft und eine intensive Freude am Leben. Wildschwein und Fuchs beobachten, wie eine Eintagsfliege schlüpft. Sie fragen sich, ob man sein Herz an ein Wesen hängen darf, das nur einen Tag lebt. Und: Wie kann dieser Tag wunderschön werden? Natürlich gibt es im Laufe des Theaterstücks viele heitere Szenen, doch der Abschied von der Eintagsfliege ist unausweichlich.

„Das meistverdrängte Thema schlechthin, der Tod, wird hier so zauberhaft thematisiert, dass es Kraft gibt für ein eigenes Leben“, sagt Werner Hahn, Leiter des Kinder- und Jugendtheaters. „Autor Martin Baltscheit macht angesichts des Todes Mut zu leben“, betont auch Regisseurin und Dramaturgin Miriam Michel. So handelt es sich bei „So ein Tag“ zwar um ein Kinderstück. Aber um eines, das auch älteren Menschen hilft, sich mit Tod und Verlust auseinander zu setzen.

Autor Baltscheit wird übrigens zur Premiere erwartet. Die Kinder und Jugendlichen, die jetzt noch flugs zu einer Vorsorgeuntersuchung sprinten, um sich ihre Theatergutscheine abzuholen, werden wohl kaum alle Platz finden bei der ersten Aufführung im Lutz. Doch weitere folgen. Und genau dort kann es geschehen: Der Theatervirus kann die jungen Besucher klammheimlich infizieren. Doch keine Angst: So ein Theaterbesuch ist nicht nur heilsam, sondern immer auch eine spannende Reise in eine fantastische Welt…