ADFC-Fahrradklimatest 2018 geht an den Start

Hagen. Vom 1. September bis 30. November können die Hagener Radfahrer und Radfahrerinnen wieder die Fahrradfreundlichkeit ihrer Stadt bewerten. Bei der Online-Umfrage zum ADFCFahrradklima-Test 2018 werden 32 Fragen zur Fahrradfreundlichkeit gestellt. 2016 haben bundesweit mehr als 120.000 Bürgerinnen und Bürger mitgemacht und die Situation in 539 Städten und Gemeinden beurteilt. Bei den letzten zwei Umfragen in den Jahren 2014 und
2016 kam Hagen jeweils mit einer Durchschnittsnote von 4,7 auf den letzten Platz aller
Deutschen Großstädte und nicht nur in ihrer Kategorie der Städte mit 100 000 bis 200 000
Einwohnern. Ist Hagen in der Zwischenzeit fahrradfreundlicher geworden oder gibt es zum
dritten Mal den unrühmlichen Titel der fahrradunfreundlichsten Stadt Deutschlands?

In diesem Jahr will der ADFC die Beteiligung noch einmal deutlich erhöhen. An der Umfrage
teilnehmen können alle – egal, ob sie jung oder alt sind, viel oder wenig Rad fahren, mit dem
Rad zum Job pendeln oder lieber veloflanieren. Besonders erwünscht sind auch die
Rückmeldungen von Kindern und Jugendlichen – bei Bedarf gern mit Unterstützung von
Erwachsenen! Je vielfältiger die Teilnehmenden sind, desto aussagekräftiger werden die
Ergebnisse.
Wo fühlen sich in Hagen Radfahrer gefährdet? An welchen Stellen läuft’s rund und welche
Wege sind eher Rumpelpisten? Wo gibt es benachteiligende Ampelschaltungen? – Macht
Radfahren Stress oder Spaß? Über einen Fragenkatalog können sich Radfahrer dazu
äußern und dieses in verschiedenen Kategorien benoten. Neben vorgegebenen Fragen zum
Anklicken, gibt es auch noch eine Möglichkeit für Freitexte, in denen Gefahrenstellen oder
Verbesserungsvorschläge gemeldet werden können.
Den Online-Fragebogen gibt es über den Link: www.fahrradklima-test.de
In den nächsten Tagen werden auch Fragebögen im Allerwelthaus in der Potthofstraße 22
ausgelegt.

Die Umfrage läuft bis zum 30. November. Die Ergebnisse werden im Frühjahr 2019
präsentiert. Die Resultate münden in eine Note, die mit Schulnoten vergleichbar ist. Der Test
gibt Politik und Verwaltung lebensnahe Rückmeldungen zu Stärken und Schwächen der
Radverkehrsförderung. Beim ADFC und auch in der Stadtverwaltung ist man gespannt auf
das Ergebnis.