Ärger über verpasste Chance

Hagen. (Red.) Sauer ist der 20-jährige Kadir Benk aus Hagen-Hohenlimburg eigentlich nur auf sich selbst. Denn er hat eine ihm angebotene Lehrstelle ausgeschlagen, weil seine Familie ihn gern länger in der Schule wissen wollte. Ein entscheidender Fehler, wie der junge Mann heute weiß.

Kadir Benk sucht dringend eine Lehrstelle als Anlagenmechaniker im Bereich Heizung, Sanitär, Klimatechnik. Aber auch jedes andere passende Lehrstellenangebot, so zum Beispiel zum Elektroinstallateur, würde er annehmen. Seine erste Chance auf eine Lehrstelle hatte er wegen der Schule verpatzt. (Foto: wochenkurier)

Noch während der Hauptschulzeit hatte Kadir ein Praktikum in einem Installationsbetrieb in Hagen-Hohenlimburg absolviert. Diese Tätigkeit gefiel ihm ausgesprochen gut und weckte in ihm den Wunsch, den Beruf des Installateurs unbedingt ergreifen zu wollen. Noch während des Praktikums wurde ihm auch von dem Betrieb her signalisiert, dass man Interesse an ihm habe. Nach dem Abschluss der Hauptschule könne er eine Lehre in dem Betrieb machen, sicherte man ihm damals zu. Doch seine Familie drängte ihn, doch nachträglich den qualifizierten Hauptschulabschluss zu erwerben. Und der brave Sohn ließ sich auf den Vorschlag der Eltern ein und ging weiter zur Schule.

Lehrstelle vergeben

Doch Kadir Benk war sehr unglücklich über die Entscheidung. Er wollte partout erst einmal eine Berufsausbildung machen und bewarb sich schnell in seinem geliebten Praktikumsbetrieb. Doch die Lehrstelle war natürlich schon anderweitig vergeben.

„Ich war untröstlich“, erinnert sich der begeisterte Fußballer, Boxer und Musiker Kadir Benk, „ich hätte damals sofort zusagen sollen, als man mir die Lehrstelle anbot.“

Über diese Fehlentscheidung ärgert sich Kadir noch heute: Denn bei der weiteren Suche nach einer neuen Lehrstelle machte er nämlich eine üble Erfahrung, die viele andere seiner Altersgenossen leider heute auch machen: Auf seine Bewerbungen erhielt er in den meisten Fällen gar keine Antwort und auch die Bewerbungsunterlagen wurden nicht zurückgesandt.

Nicht schwindelfrei

Nach langem Ringen fand Kadir endlich einen Ausbildungsplatz als Gerüstbauer. „Nicht mein Traumberuf, aber endlich einen Ausbildungsplatz“, dachte der junge Hohenlimburger.

Doch die Arbeit fiel ihm schwer und es stellte sich schnell heraus, dass Kadir in größeren Höhen nicht arbeiten kann, weil er nicht ganz schwindelfrei ist. Trauriges Fazit: Er musste die Lehrstelle wieder aufgeben.

Seit dem und während der Zeit der Lehrstellensuche übte der junge Mann verschiedene, aber immer nur befristete Tätigkeiten, aus unter anderem auch als Kurierfahrer. Seit Oktober letzten Jahres befindet sich Kadir in einer Arbeitsamts-Maßnahme in dem Berufsbildungszentrum in Volmarstein. Doch dort gefällt es ihm überhaupt nicht.

„Ich suche eine Lehrstelle, und die wird mir hier im Berufsbildungszentrum nicht geboten“, bedauert Kadir seinen Werdegang. „Viele aus der Gruppe sind schon abgesprungen“, weiß der Lehrstellensuchende, „nur von zwei Jugendlichen weiß ich, dass sie auch eine Lehrstelle gefunden haben, und das nur durch Beziehungen.“

Aus für Traumberuf?

Kadirs großer Wunsch ist immer noch, einen Ausbildungsplatz als Anlagenmechaniker im Bereich Heizung/Sanitär/Klimatechnik zu finden. Aber auch jedes andere passende Lehrstellenangebot, zum Beispiel als Elektroinstallateur, würde er liebend gerne annehmen.

Mehr über Kadir

Der 20-jährige kräftige junge Mann betreibt als eines seiner verschiedenen Hobbys auch den Boxsport. Außerdem ist er begeisterter Fußballer. Erst vor wenigen Tagen erwarb er die Schiedsrichter-Lizenz für Kreisliga-Spiele. Der in Deutschland geborene und aufgewachsene türkischstämmige Kadir Benk mit deutscher Staatsangehörigkeit ist aber auch begeisterter Musiker. So besucht er die Musikschule in Bochum und spielt die orientalische Laute. Schon bei mehreren öffentlichen Konzerten hat er als Lautenspieler mitgewirkt. Wer dem sympathischen Kadir Benk bei seiner Lehrstellensuche helfen kann, sollte sich bei Kadir Benk, Handy 01 57 / 85 40 79 11, Telefon 0 23 34 / 4 33 23 oder E-Mailaslan.kadir@hotmail.de melden.