Apfelaktion der Biologischen Station Hagen

Hagen. Seit fast 25 Jahren werden in Hagen verschiedenste
Aktivitäten zum Erhalt, zur Bestandssicherung und zur Neuanlage von
Streuobstwiesen im Hagener Raum unternommen.
In diesem Jahr wird die Apfelsammlung von der Biologischen Station im
Umweltzentrum Hagen durchgeführt. Als Folgeprojekt zu der überaus erfolgreichen
Aktion des BUND bietet die Biologische Station allen Obstwiesen- und
Obstbaumbesitzern an, ihre Früchte in die Produktion des Hagener Apfelsaftes
einzubringen. Pro 100 kg angelieferter Früchte werden 12 Flaschen Apfelsaft oder
bei mehr als 200 kg Anlieferungsmenge 13 Euro pro 100 kg vergütet, Voraussetzung
ist allerdings, dass die Bäume und der Unterwuchs nicht mit Pestiziden behandelt
und auf den Einsatz von Kunstdünger verzichtet wurde. Diese Bedingungen lässt
sich die Bio-Station durch die Anlieferer bei Abgabe mit Unterschrift
bescheinigen.
Die Ernteüberschüsse werden in die Apfelsaftaktion der Biologischen Station
einfließen. Durch den regionalen Verkauf des Saftes werden Pflege und Erhalt
Hagener Streuobstwiesen unterstützt. Angenommen wird nicht nur gepflücktes,
sondern auch frisches Fall- und Schüttelobst, sofern es reif und nicht angefault
ist.
Parallel zur Apfelsammlung bietet die Bio-Station gemeinsam mit der
Kindergruppe der BUND-Kreisgruppe Hagen eine Sammelaktion auf einer
Streuobstwiese an. Um 10 Uhr treffen sich die Helfer ebenfalls an der
Bio-Station Hagen, um anschließend zu ihrem Ernteeinsatz zu fahren. Danach wird
mit einer handbetriebenen Obstpresse ein kleiner Teil der Erntemenge zu
naturtrübem Apfelsaft gepresst, der Hauptanteil landet im Sammelcontainer.
Sammelort ist am Samstag, 24. September und am Samstag, 15. Oktober jeweils
an der Biologischen Station Hagen, Haus Busch 2 in Helfe in der Zeit von 9 bis
16 Uhr. Anmeldung und Rückfragen unter Tel. 02331 / 84888 oder per Mail
unter info@biostation-hagen.de.