Auf Streifzug durch Hagens Kulturlandschaft

Hagen. (AnS) Ihr Name ist Programm: Sie strolchen durch Museumsgebäude, begutachten den Orchestergraben, forschen in Büchereiregalen und sehen sich Musikinstrumente ganz genau an. „Die Kulturstrolche“ sind in Hagen los!

Stolz sind die Schüler der Pestalozzi-Schule auf ihren Pass, der jetzt mit dem Besuch des Theaters seinen ersten Aufkleber erhielt! (Foto: Anja Schade)

Seit dem Schuljahr 2011/2012 fördert das NRW-Kultursekretariat Wuppertal dieses neue Projekt in acht seiner Mitgliedsstädte. Mit dabei in den nächsten drei Jahren ist ebenfalls die Stadt Hagen mit mehreren Kulturstätten, zu denen auch das Theater Hagen, die Stadtbücherei, die Max-Reger-Musikschule und das Westfälische Freilichtmuseum gehören. Ziel ist es, diese Orte den Kindern im Grundschulalter zu öffnen, sie hinter die Kulissen zu führen und in die Tätigkeiten des jeweiligen Bereiches einzuweihen.

„Das Interesse auf Schulseite war riesig“, freut sich Rita Viehoff, Leiterin des Kulturbüros der Stadt Hagen, die die Lehreinrichtungen vor den Sommerferien über das neue Projekt informierte. Die Rückmeldungen waren gar so groß, dass das Los über die Teilnahme entscheiden musste. Sechs Schulen dürfen sich seitdem „Kulturstrolche“nennen. Eine Einrichtung mehr als geplant, denn: „Die Pestalozzischule darf als einzige Förderschule mitmachen“, erklärt Rita Viehoff. Dank des Lions-Clubs, der diese Finanzierung durch seine jährliche Adventskalender-Aktion sicherte. Lions-Mitglied Johann Dieckmann erklärt: „Wir wollen allen Kindern gleiche Chancen bieten.“

Schüler der Pestalozzi-Schule waren es dann auch, die die offizielle Auftaktveranstaltung im Theater Hagen besuchten: Rico, Oscar und die Tieferschatten“ heißt das Kinderstück, das in die Welt des Theaters entführt. Begeisterung auf Seiten von Kindern und ihren Lehrern, die Schüler freuten sich das bereits gelesene und im Unterricht behandelte Buch auf der Bühne zu sehen. Vorher stand aber noch ein Streifzug durch das Theater auf dem Programm der Mädchen und Jungen.

Die Schulen können ihre Besuche selbst planen und koordinieren, für Busfahrten und zusätzlich anfallende Kosten stehen pro Schulhalbjahr jeder Klasse 300 Euro zur Verfügung. Von solchen Aktionen kann es nicht genug geben“, ist auch Theaterintendant Norbert Hilchenbach überzeugt, der gern sein junges Publikum für Kultur begeistert.

Gefallen hat es den Pestalozzi-Schülern in jedem Fall und sie sind neugierig auf kommende Ausflüge. Zunächst aber holten sie sich einen Aufkleber für ihren „Kulturstrolche-Pass“, den sie bei jedem Besuch einer Stätte erhalten und zogen stolz und voller Eindrücke mit orangefarbenen Käppis“ auf dem Kopf von dannen…