Aus für mehrere Hagener Schulen?

Hagen. (ME) Die Hagener Stadtverwaltung will der Politik weitere Schulschließungen und zusätzliche Einschnitte ins bestehende System nahe legen. Betroffen sind die Realschule Haspe, die Geschwister-Scholl-Hauptschule in Boelerheide, die Grundschule Berchum/Garenfeld sowie in Hohenlimburg die Förderschule Pestalozzi und der Teilstandort Reh des Grundschulverbundes Im Kley. Sie sollen in den nächsten Jahren auslaufen oder umgewandelt werden. So wird zum Beispiel vorgeschlagen, die Schule in Garenfeld – anstelle von Reh – in einen neuen Kley-Teilstandort umzuwandeln.

Als Hauptgrund nannte Schuldezernentin Margarita Kaufmann die erheblich gesunkenen Schülerzahlen. Nun wird zunächst der Schulausschuss über die Vorschläge beraten, entscheiden muss dann der Rat. Da alles eilt, hofft die Verwaltung auf einen Beschluss bereits im Dezember. Dezernentin Kaufmann sieht für die Politiker indes nur noch wenig Spielraum, die Vorschläge abzumildern: „Eigentlich sehen wir die von uns vorgeschlagenen Maßnahmen als alternativlos an.“