Ausstellungserfolg, Aufatmen, Absage

Hagen. (ME/san) Aufatmen beim Reiterverein Hagen: Der Club, der in den vergangenen Monaten mehrfach am Pranger stand, darf für weitere 25 Jahre auf dem Ischeland-Gelände bleiben. Der Rat stimmte trotz massiver Bedenken schlussendlich für eine Verlängerung des Erbpachtvertrages.

Hundertwasser: 65.000 Gäste

Nach Beendigung der Ausstellung „Hundertwasser – Lebenslinien“ am vergangenen Montag zieht das Osthaus-Museum eine rundum positive Bilanz. Über 65.000 Besucher konnten an den hundert Ausstellungstagen gezählt werden. Damit ist die Schau die erfolgreichste, die das Museum in seiner langjährigen Geschichte je ausgerichtet hat. Erwartungsgemäß war der letzte Ausstellungstag am Pfingstmontag auch der besucherreichste: 2.136 Kunstinteressierte wollten allein an diesem Tag Hundertwasser sehen.

Erfreulich sind auch die 880 veranstalteten Führungen, Workshops und weiteren Programme, die begleitend zur Ausstellung stattfanden. Darunter waren allein 359 Schulklassen, die die vielfältigen Angebote wahrnahmen. Auch diese beeindruckenden Zahlen sind mit Abstand die höchsten, die jemals zu einer Ausstellung verzeichnet werden konnten. Damit schlägt Hundertwasser alle Rekorde. Auch jenseits der imponierenden Zahlen wertet der Direktor des Osthaus Museums Dr. Tayfun Belgin die Ausstellung als großen Erfolg. „Alle Besucher waren hoch zufrieden mit der Präsentation und haben ihren Besuch in dem einzigartigen Ambiente, das eigens für die Ausstellung hergerichtet wurde, genossen“, so Belgin.

Bewerbung zurückgezogen

Mit großem Bedauern hat Hagens Oberbürgermeister Erik O. Schulz zur Kenntnis nehmen müssen, dass Christina Borrmann trotz eines klaren Votums seitens des Rates der Stadt Hagen am 7. Mai ihre Bewerbung für die Stelle der Geschäftsführerin des Jobcenters Hagen nicht weiter aufrecht erhalten wird. „Frau Borrmann hat mir in einem Brief mitgeteilt, dass sie nach langer, reiflicher Überlegung zu eben diesem Entschluss gekommen ist“, so Schulz.

Begründet wird dieser Schritt von Christina Borrmann explizit mit dem Verhalten des neuen Vorsitzenden der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Hagen, Marcus Weichert, der in einem Schreiben vom 13. Mai 2015 an den Oberbürgermeister „… die aktuelle kommunale Bewerberin Frau Borrmann als nicht geeignet für diese herausfordernde Stelle …“ beschrieben hatte.

Die im Hagener Rat vertretenen Fraktionen und Einzelvertreter informierte der OB Schulz am Dienstagnachmittag über die „Borrmann-Entscheidung“. Zudem teilte er mit, dass es jetzt einer Entscheidung seitens des Rates der Stadt Hagen bedürfe, wie mit der Besetzung der Geschäftsführung des Jobcenter Hagen weiter verfahren werden soll.

Neue Autos für die Polizei

Die NRW-Polizei erhält neue moderne Funkstreifenwagen. BMW hat den Zuschlag für das Leasen von bis zu 1.845 Neufahrzeugen in den nächsten drei Jahren vom Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste (LZPD NRW) erhalten. Die ersten neuen BMW-Streifenwagen werden noch in diesem Jahr ausgeliefert. „Die neuen Streifenwagen erfüllen die hohen technischen Anforderungen für den täglichen Dienst und bieten ein Höchstmaß an Sicherheit“, sagte Innenminister Ralf Jäger.