Autofahrten bei Hitze: Checken und lüften

Autofahrten bei Hitze
Autofahren bei Sommerhitze stellt besondere Anforderungen.(Foto: Dekra)

Hagen. Autofahren bei Sommerhitze ist nicht nur unangenehm, hohe Temperaturen können auch die Konzentration am Steuer beeinträchtigen und letztlich die Unfallgefahr erhöhen. Die Experten von Dekra geben Tipps, wie Autofahrer sich vor der schlimmsten Sommerhitze schützen können.

Vor dem Start Klimaanlage checken

Vor allem auf langen Urlaubsfahrten ist die Klimaanlage im Auto wichtig. Damit sie auf der Reise einwandfrei funktioniert, sollte man sicherheitshalber vor dem Urlaubsstart die Funktion der Anlage prüfen. Liegt der letzte Klimaservice schon länger zurück oder riecht es unangenehm aus der Lüftung, ist vorher noch ein Check sinnvoll.

Nicht zu kalt

Selbst bei starker Hitze sollte der Fahrer die Klimaanlage im Auto nicht zu kalt einstellen, das heißt, im Innenraum nicht tiefer als sechs bis acht Grad unter der Außentemperatur. Ein zu großer Unterschied kann beim Aussteigen den Kreislauf belasten. Wichtig: Den kühlenden Luftstrom nicht direkt auf den Körper richten, das kann zu einem unangenehmen Sommerschnupfen führen.

Reifendruck anpassen

Lange Urlaubsfahrten bei Sommerhitze stellen auch an die Fahrzeugtechnik hohe Anforderungen. Wichtig ist ein an die Beladung angepasster höherer Reifendruck, gemessen am kalten Reifen. Sonst drohen bei langen Hitzefahrten Reifenschäden. Auch die übrige Technik – vor allem Motorkühlung und Bremsen – muss in Ordnung sein.

Vor Sonne schützen

Für die Fahrt empfiehlt sich leichte, bequeme Kleidung. Außerdem benötigen die Insassen – vor allem Kinder – einen möglichst guten Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung. Dagegen helfen Sonnenschutzmatten und Rollos an den Fenstern, allerdings darf der Sonnenschutz weder an der Frontscheibe noch an den beiden seitlichen vorderen Scheiben angebracht werden. Während der Fahrt sollte man auch durch die hinteren Fenster blicken können. Dort sind transparente Rollos von Vorteil.

Hitzestau beseitigen

Den Hitzestau eines aufgeheizten Autos beseitigt man am schnellsten, indem man für ein bis zwei Minuten die Türen und die Heckklappe weit öffnet. In den ersten Fahrminuten sollten die Insassen die Fenster noch geöffnet lassen. Danach sollte man die Fenster schließen, Klimaanlage einschalten und das Fahrzeug mit Umluft, starkem Gebläse und niedriger Temperatur herunterkühlen. Wenn die gewünschte Temperatur erreicht ist, kann der Fahrer nachregulieren und wieder auf Frischluftzufuhr schalten.

Häufiger Pausen einlegen

Auch ein gutes Timing kann die Belastung durch Hitze verringern, zum Beispiel durch längere Pausen in den heißesten Stunden des Tages, bevorzugt an einer kühlen Raststätte. Leichte körperliche Bewegung gleicht aus und hält den Körper wach.

Genügend trinken

Außen Hitze, drinnen die trockene Luft der Klimaanlage: Dagegen hilft nur ausreichend zu trinken. Am bekömmlichsten ist Mineralwasser ohne Kohlensäure, Fruchtsäfte oder Kräutertees, die nicht zu kalt sein sollten. Als Mahlzeiten bieten sich Obst, Gemüse und leichte Snacks an.

Kinder nicht im Auto lassen

Ein „No-go“ ist es, Kinder oder Tiere bei Sommerhitze allein im Auto zurückzulassen – und sei es nur für einen kurzen Einkauf. Die starke Sonneneinstrahlung kann ein Fahrzeug in kurzer Zeit in einen Glutofen verwandeln, der für ein Kind lebensbedrohlich werden kann. Vorsicht: Kunststoffverschalungen von Kindersitzen können sich bei direkter Sonneneinstrahlung stark erhitzen und beim Kind zu Verbrennungen führen.