Bayern München zu Gast in Hagen

Brandon Brooks wurde wegen disziplinlosem Verhalten für das Spiel in Trier suspendiert. Gegen die Bayern ist er schon deshalb wieder dabei, weil Patrick Sparks geht. (Foto:Jörg Laube)

Hagen. (ph) Die Bayern kommen! Mitten im Abstiegskampf erwartet Phoenix Hagen am Samstag, 25. Februar 2012, um 19.30 Uhr den FC Bayern München in der Enervie-Arena am Ischeland. Ein Aufsteiger, ja. Aber einer mit Nationalspielern, gestandenen Amerikanern und, wie Bayern-Präsident Uli Hoeneß vor einigen Tagen anmerkte, mit einem der drei höchsten Etats der Liga.

Das Hinspiel im Audi-Dome haben die Hagener nicht in bester Erinnerung. Mit 24:52 ging die erste Hälfte verloren, am Ende hieß es 81:100. Edmund Stoiber und Uli Hoeneß hatten ordentlich Spaß auf den Ehrenplätzen. US-Center Chevon Troutman (11,7 Punkte, 6,3 Rebounds) gab damals sein Debüt im Bayern-Dress. Ihm zur Seite steht inzwischen der kantige Jared Homan (12,9 Punkte, 7,1 Rebounds), der wie Troutman aus der italienischen Eliteliga kam. Gemeinsam mit Routinier Aleksandar Nadjfeji und Nationalspieler Jan-Hendrik Jagla bildet das US-Duo den erlesenen Frontcourt der Mannschaft von Trainer Dirk Bauermann.

Viele Nationalspieler

Geführt wird der FCB vom 131-fachen Nationalspieler Steffen Hamann (8,4 Punkte, 4,5 Assists). Auch Jonathan Wallace, einer der Aufstiegshelden des letzten Frühjahrs, ist ebenso wie Ex-Nationalspieler Demond Greene in München geblieben. Und die drei Bayern-Guards haben prominente Verstärkung erhalten. Je’Kel Foster, einst für Ludwigsburg am Ball, kam ebenfalls aus Italien und avancierte mit 14,3 Punkten im Schnitt prompt zum Top-Scorer. Für die Flügelposition wechselten mit Robin Benzing und Philipp Schwethelm zwei A-Nationalspieler nach München. Hinzu gesellen sich der wiedergenese Guard Bastian Doreth sowie Center-Legende und Galionsfigur Darius Hall (ehemals Artland Dragons).

Ratschlag oder ratlos? Trainer Ingo Freyer fand in Trier keine Lösung gegen die katastrophale Wurfausbeute seines Teams: "Wenn man so schlecht trifft, fällt man in ein mentales Loch, aus dem man so leicht nicht mehr raus kommt." Der Headcoach ist jetzt mehr denn je gefragt, die Mannschaft nachhaltig zu erreichen. (Foto: Jörg Laube)

Angesichts dieser Namen überrascht die Auswärtsschwäche der Bayern. Daheim sind sie eine Macht, verloren erst ein Spiel. Auswärts gab es hingegen bisher nur einen Sieg. Unter dem Strich bedeutet das derzeit Platz acht. Im Angesicht der Auswärtsschwäche überlegt Coach Bauermannn jetzt sogar, eine Sportpsychologen zu Rate zu ziehen. Zuletzt unterlagen die Münchner mit 49:68 in Frankfurt.

Ziel ist Klassenerhalt

Phoenix Hagen steckt indes mitten im Kampf um den Klassenerhalt. Zwei Tage nach der 66:89-Niederlage bei der TBB Trier hat sich der Club von Aufbauspieler Patrick Sparks getrennt. Der 28-jährige US-Amerikaner wird bereits am Samstag nicht mehr zum Kader der Feuervögel gehören. „Wir haben uns dazu entschieden, seine Probezeit nicht zu verlängern“, erklärt Phoenix-Geschäftsführer Oliver Herkelmann.

Sparks, seit Mitte Januar in Hagen, kam in fünf Spielen zum Einsatz, in denen er durchschnittlich 27 Minuten auf dem Feld stand, 4,6 Punkte erzielte und 5 Assists verteilte. „Man muss ganz klar sagen, dass er uns das Spiel in Bremerhaven gewonnen hat und dass er uns das, was wir von ihm haben wollten, auch stellenweise gegeben hat. Leider ist er derzeit nicht in der Lage, konstant Verantwortung zu übernehmen. Und es ist auch nicht abzuschätzen, wann das soweit sein wird“, fasst Herkelmann zusammen. Jetzt suchen die Hagener nach einem neuen Guard, der spätestens bis Ende Februar verpflichtet sein muss. Gegen die Bayern wird dafür Brandon Brooks ins Team zurückkehren, der zuletzt in Trier als achter „Ausländer“ aussetzen musste.

Überraschungskanone

Gegen die Bayern dürfen sich die Fans auf viele Überraschungen neben dem Spielfeld freuen. So wird Feuervogel-Maskottchen Felix T-Shirts und Gutscheine mit seiner Druckluft-Kanone ins Publikum schießen, die von der Volme-Galerie gesponsert sind. Deren Werbegemeinschaft präsentiert auch die Cheerleader des Phoenix-Hagen-Dance-Teams.