Beermanns fünfte Märchenoper

Haspe. (anna) Es ist die fünfte große Musikproduktion, die Opernsänger Klaus Beermann mit seinem tollen Team von Ehrenamtlern auf die Bühne bringt. Gespielt und gesungen von Grundschulkindern, älteren Schülern und Gesangsstudenten, steht die Premiere der Märchenoper „Das Zauberwort“ von Josef Rheinberger am 3. Mai 2015 auf dem Terminplan – um 18 Uhr im Autohaus Beckmann, Droste-Hülshoff-Straße 35. Als Vorlage diente Wilhelm Hauffs bekanntes Märchen „Kalif Storch“.

„Die Handlung der Geschichte, die mitten im orientalisch-mittelalterlichen Bagdad angesiedelt ist, hat nichts an Aktualität verloren. Geht es doch um Intrigen, Mobbing und Täuschung des Volkes“, schmunzelt Beermann. „Der komplette Erlös von insgesamt vier Vorstellungen ist für die Kinderschutz-Ambulanz bestimmt“, erläutert der Initiator, „insofern spielen Kinder für Kinder.“

Anfänge

Schon viermal haben Klaus Beermann und sein Pianist Fritz Schlemmer für Furore gesorgt: Mit Grundschulkindern aus Vorhalle und einem Chor aus Smolensk brachten sie wunderbare Stücke auf die Bühne, die das Publikum jedes Mal begeisterten. Die Märchenoper „Der Rattenfänger von Hameln“ war das erste Erfolgsstück. Es folgten die „Bremer Stadtmusikanten“ und „Brundibar“. Im letzten Jahr war es die Märchenoper „Der Igel als Bräutigam“.

„Ich möchte mit diesen Projekten die Kinder und Jugendlichen an die klassische Musik heranführen“, erklärt Klaus Beermann. Und das ist dem Schüler-Musiktheater-Team vortrefflich gelungen. Das Team besteht aus Handwerkern, Bürokraten und Lehrern, die ehrenamtlich seit fünf Jahren in die Schulen gehen und mit den Kindern klassische Opern erarbeiten. Das Tolle: die Kinder sind bei den Proben mit Feuereifer bei der Sache.

Wer macht mit?

Als Kooperationspartner hat das Team um Beermann die Grundschule Hestert in Haspe, vertreten durch Schulleiter Michael Schnücker, gefunden. Unterstützt wird das Projekt vom Schulamt der Stadt Hagen und zahlreichen Sponsoren. Während der Chor der Grundschule seit Wochen fleißig übt, steigen die 14 Solisten, bestehend aus älteren Schülern und Gesangsstudenten, in diesen Tagen in die musikalischen Proben ein.

„Ab Januar geht es dann gemeinsam auf die selbst gebaute Drehbühne zu szenischen Proben“, freut sich Beermann. „Die Bühnenbilder wie Palast und Palmen wurden im Kunstunterricht der Hestertschule gefertigt.“ Froh ist Beermann als Projektleiter auch über die Mitwirkung von Tanzlehrerin Marga Bergmann, die seit Wochen orientalische Tänze mit den Kindern einstudiert.

Vier Aufführungen

Ziel dieser monatelangen Arbeit sind vier Aufführungen. Premiere ist am 3. Mai 2015 um 18 Uhr. Drei weitere Aufführungen finden dann am 5., 6. und 7. Mai, jeweils um 19 Uhr, im großen Hörsaal der Industrie- und Handelskammer in Hagen, Bahnhofstraße, statt.