Begleiten, kümmern, helfen …

Hagen. (Red./AnS) Katrin W. lebt mit ihrer Familie in Haspe. Sie und ihr Ehemann sind Eltern von drei kleinen Kindern im Alter von zwei, sieben und acht Jahren. Turbulent geht es in der Familie zu, Termine für die Grundschulkinder und das Kindergartenkind müssen gemanagt und der Haushalt erledigt werden. Das Geld ist knapp, mobil ist die Familie nur mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Wenn es dann zu Schwierigkeiten kommt, kann man schnell verzweifeln. Mehrfach sollte die Mutter in die Grundschule kommen, weil der achtjährige Nick aggressiv und grenzverletzend reagierte. „Anfangs wusste ich nicht, wie ich in den Gesprächen mit den Lehrern reagieren sollte“, erzählt Katrin W. „Ich brach auch oft in Tränen aus.“

Über das Familienzentrum Haspe hatte sie die Information, dass es Familienbegleiterinnen in Haspe gibt. Diese pädagogischen Fachkräfte arbeiten hauptberuflich für die Familienzentren und stehen Familien im Stadtteil kostenlos zur Verfügung. „Ich bin dann einfach in das Büro der Familienbegleiterin Eva Irnig gegangen und musste feststellen, dass sie mir bereits durch einen Kurs im Familienzentrum bekannt war. Da hatte ich erst recht keine Schwierigkeit mehr, ihr von meinen Sorgen zu berichten“, so Katrin W. „Wir haben zunächst einen gemeinsamen Termin in der Schule wahrgenommen. Dies wurde von den Lehrern sehr positiv bewertet, weil sie merkten, dass Katrin W. das Problem ihres Kindes wahrnimmt und sich Unterstützung zur Lösung des Problems gesucht hat“, berichtet Familienbegleiterin Eva Irnig.

Therapiehilfe organisiert

Während zunächst der Verdacht auf ADHS im Raum stand, gelang es Katrin W. und der Familienbegleiterin, eine Untersuchung im Sozialpädiatrischen Zentrum des AKH einzuleiten – mit dem Ergebnis, dass bei Nick eine Lese-Rechtschreib-Schwäche festgestellt wurde. Seine Schwäche führte in der Schule zu starker Überforderung, die letztendlich sein aggressives Verhalten produzierte. Im Anschluss half Eva Irnig der Mutter, Anträge zu stellen, um eine Hilfe für Nick zu organisieren.

Nick wechselte zusätzlich in die offene Ganztagsbetreuung seiner Schule, was ihn Schule nun nicht nur als Lernort kennen lernen lässt, sondern auch als einen Ort, an dem gespielt wird und wo man großen Spaß haben kann. „Er ist viel zufriedener und ruhiger und die Therapie wird ihm helfen, mit seinem Handicap umgehen zu lernen“, berichtet Eva Irnig.

Großer Halt

„Durch die Gespräche mit Eva Irnig habe ich großen Halt bekommen. Sie hat mir auch bei weiteren Antragstellungen geholfen. Mittlerweile habe ich auch noch eine kleine Arbeitsstelle gefunden. Wahrscheinlich hätte ich vieles auch allein geschafft, aber mit ihr ging es viel schneller und ich habe den Kopf wieder frei für alle anderen Dinge, die ich für die Kinder organisieren muss“, resümiert Katrin W. und verschwindet mit ihren Kindern zur Ergotherapie, Logopädie, LRS-Therapie, dem Kindergarten, der Arbeit, dem Haushalt.

Familienbegleiterinnen sind ein Angebot der Frühen Hilfen in Hagen. Sie werden vom Fachbereich Jugend und Soziales der Stadt Hagen organisiert und finanziert. Es gibt sie in allen Stadtteilen; sie sind angedockt an die Familienzentren in den Stadtteilen.

Begleitung für alle

„Alle Familien im Sozialraum können sich an die Familienbegleiterinnen wenden, unabhängig davon, ob sie ein Kind in einer Kita des Familienzentrums haben oder nicht“, erklärt Alexandra Hümmerich von der Koordinationsstelle des Jugendamtes. Die Beratung ist kostenlos, der Beratungsort und ein Termin sind individuell zu vereinbaren. Auf Wunsch gehen die Familienbegleiterinnen auch zu Ämtern, Institutionen und anderen Fachkräften mit.

Familienbegleiterinnen in den Hagener Stadtteilen:

  • Haspe
    Berliner Straße 115
    Tel. 02331 / 4845320
  • Westerbauer
    Enneper Str. 124a
    Tel. 02331 / 7870044
  • Kuhlerkamp
    Leopoldstraße 52
    Tel. 0171 / 6853942
  • Wehringhausen
    Siemensstraße 14
    Tel. 02331 / 339619 o. 0175 / 1687187
  • Altenhagen
    Boeler Straße 39
    Tel. 0157 / 50983314
  • Loxbaum
    Bürgerstraße 35
    Tel. 0151 / 74200298
  • Hochschulviertel/Halden
    Dödterstraße 10
    Tel. 0176 / 97861915
  • Emst
    Köhlerweg 5
    Tel. 0172 / 1772874
  • Mitte
    Bergstraße 81
    Tel. 02331 / 918469
  • Vorhalle
    Vorhaller Straße 36
    Tel. 02331 / 3482795 o. 0174/ 2024842
  • Eckesey, Boelerheide, Boele, Kabel und Helfe
    Schwerter Straße 122
    Tel. 0176 / 41615732 o. 0176 / 41625780
  • Hohenlimburg
    Piepenstockstr. 82
    Tel. 0152 / 01873588
  • Eilpe
    Selbecker Straße 3
    Tel. 0175 / 4355056 o. 0175 / 4833146