Benefiz mit „Bändsalat“

Songs für jeden Geschmack, quasi „quer durch den Garten“ der Musik, präsentiert mit einer ganz eigener Note - darauf können sich die Besucher des Konzertes von „Bändsalat“ am Samstag im Gemeindehaus der Pauluskirche freuen. Der Erlös wird an die Alzheimer-Selbsthilfegruppe gespendet. (Foto: privat)

Hagen. (tau) Auf richtig gute Musik zum Hinhören können sich die Besucher des Benefizkonzertes am Samstag, 9. Oktober, von 17 bis 19 Uhr im Gemeindehaus der evangelischen Pauluskirche in Wehringhausen freuen. Dafür wird „Bändsalat“ sorgen!

„Bändsalat“ – das sind Ina Wehberg, Beate Gerstenberger, Dieter Schmikowski, Johannes Vorberg sowie Thomas Schmikowski. Seit fünf Jahren gibt es die Gruppe, in der aktuellen Besetzung seit Sommer 2009. Da wurde auch der „neue“ Name festgezurrt. „Weil eh jeder ,Band’ englisch aussprach, haben wir einfach noch die beiden Pünktchen übers ,a’ gemacht und hießen fortan ,Bändsalat’ statt ,Bandsalat’“, lacht Ina Wehberg.

„Bändsalat“ steht für Bandbreite, die für jeden Musikgeschmack und jedes Alter beste Unterhaltung bietet – ohne große Elektronik und Effekte. Der mehrstimmige Gesang, begleitet von Akustikgitarren, Bass, Percussion und gelegentlichen „Überraschungsinstrumenten“, sorgt für den eingängigen Sound von sanft bis rockig. So manchen Zuhörer hält’s dabei auch nicht mehr auf den Stühlen und es wird ein flotter Tanz hingelegt. Das ist – ebenso wie Mitsingen – durchaus erwünscht.

Die Herzen des Publikums gewinnen konnte die sympathische Hagener Truppe bereits beim deutsch-französischen Städtepartnerschaftsfest und der Kneipennacht in Hohenlimburg, auf dem Stadtteilfest Fley, im Tubakeller und Sparkassen-Karree, bei einem Festival in Dortmund oder im Allerwelthaus, wo auch die wöchentlichen Proben stattfinden.

Songs neu arrangieren

Den Spaß an ihren Auftritten sieht und hört man den Fünfen an. Besonderer Wert wird dabei aber auch auf die Qualität gelegt. Und auf einen eigenen Stil, der „Bändsalat“ auszeichnet.

„Umarrangieren – das ist der Reiz“, erklärt Dieter Schmikowski, der Musik studiert hat und als Musiklehrer arbeitet. „Es ist nicht unser Ansatz, Lieder einfach nachzuspielen, so dass sie möglichst wie das Original klingen. Das ist langweilig.“ So gibt’s Schlager wie ,Über den Wolken’ als Reggae-Version, wird ,Aber bitte mit Sahne’ verjazzt oder Metallicas „Nothing else matters“ kommt akustisch daher. „Wir mischen zusammen, was eigentlich nicht zusammenpasst,“ schmunzelt Beate Gerstenberger. Echt „Bändsalat“ eben. Hits von Robbie Williams, Sting oder den Red Hot Chili Peppers hat die Gruppe ebenso zu bieten wie A-Capella-Stücke.

Außerdem hat das Quintett bei jedem Gig etwas Neues im Gepäck. So wurde beispielsweise „Wire to Wire“ just ins rund 40 Lieder umfassende Repertoire aufgenommen.

„Eigenkompositionen singen wir nicht, aber durch die neuen Arrangements werden die ,alten Lieder’ fast dazu, weil wir ihnen eben eine ganz eigene Note geben“, erzählt Dieter Schmikowski. Und das übrigens mit echten Frauen-Powerstimmen, die man in Hagen bereits vielfach erleben konnte: Ina Wehberg singt im Gospelchor „Paul’s Good News“, Beate Gerstenberger sammelte bei „J.E.S.!“ musikalische Erfahrungen.

Spenden für guten Zweck

Der Eintritt zum Benefizkonzert am Samstag ist frei, aber um Spenden wird gebeten, die dann komplett an die Hagener Alzheimer-Selbsthilfegruppe gehen. „Weil wir diese Arbeit für eine gute Sache halten“, betont Dieter Schmikowski.

Wer sich also zu „Bändsalat“ aufmacht, kann den guten Zweck unterstützen – und bekommt dafür einen stimmungsvollen Musikabend mit Wohlfühlatmosphäre! Snacks und Getränke zur Stärkung der Gäste gibt es dazu ebenfalls im Angebot.