Die 6. Ausbildungsmesse Hagen ist am Donnerstag, 14. Juni, von 14 Uhr bis 16 Uhr für die Öffentlichkeit zugänglich. Dann können Besucher mit den Ausbildern und Azubis der ausstellenden Unternehmen ins Gespräch zu kommen. (Foto: Lara Zeitel)

Hagen. (tau) Unter dem Motto „Für die Zukunft ausbilden“ findet die 6. Ausbildungsmesse Hagen am Donnerstag, 14. Juni, von 8.30 bis 16 Uhr auf dem Gelände des SIHK-Bildungszentrums, Eugen-Richter-Straße 110, und dem benachbarten Gelände der Kreishandwerkerschaft Hagen, Handwerkerstraße 11, im Gewerbegebiet Kückelhausen statt.

Berufe hautnah

Über 120 Aussteller aus unterschiedlichen Branchen warten darauf, ihren beruflichen Nachwuchs kennenzulernen und ihm auf der Messe ihr Ausbildungs- und/oder Studienangebot vorzustellen. Da ist eigentlich für jeden etwas dabei. Ob technische Berufe oder Handwerk, Dienstleistung oder Verwaltung.

Viele Unternehmen bieten auch das sogenannte „duale Studium“ oder ein Verbundstudium an, eine Kombination aus Ausbildung und Studium.

Vorträge

Für die Schülerinnen und Schüler werden zudem im kleinen Konferenzsaal der Kreishandwerkerschaft zwei Vorträge angeboten: Um 12.30 Uhr geht es um „Duale Studiengänge“, um 14 Uhr um die Frage „Wie bewerbe ich mich richtig?“.

Organisiert wird die Messe von der Agentur Mark, der Kreishandwerkerschaft Hagen, dem Märkischen Arbeitgeberverband und der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer zu Hagen (SIHK), dem Unternehmerverein Hagen sowie der Bundesagentur für Arbeit.

Geöffnet

Beginn der Messe ist um 8.30 Uhr. Bis 14 Uhr wird sie überwiegend für Schülerinnen, Schüler und Lehrpersonal geöffnet sein. In der Zeit von 14 bis 16 Uhr ist die Messe für die Öffentlichkeit geöffnet.

Rund 2.000 Schülerinnen und Schüler von 20 Hagener Schulen sind für den Vormittag zur Messe angemeldet. Auch am Nachmittag, wenn die Messe für die Allgemeinheit geöffnet ist, erwarten die Organisatoren wieder zahlreiche Besucher.

Informationen für alle Interessierten

Die Ausbildungsmesse Hagen bietet allen an Ausbildung Interessierten eine ideale Plattform, um Unternehmen der Region kennenzulernen.

Der Vormittag ist überwiegend für angemeldete Schulklassen reserviert, so dass der Nachmittag der ideale Zeitpunkt ist, um mit den Ausbildern und Azubis der ausstellenden Unternehmen ins Gespräch zu kommen.

Der Besuch der Messe ist selbstverständlich kostenfrei.

„Die Teilnahme an der ­Messe ist eine gute Investition in die Zukunft, denn nur über den direkten Kontakt mit Unternehmensvertretern können die Jugendlichen eine Idee für ihre berufliche Zukunftn e­ntwickeln,“ betonte Oberbürgermeister Erik O. Schulz bei der erfolgreichen Veranstaltung im vergangenen Jahr.

Messekatalog

In dem interaktiven Katalog, der vor der Messe online geht, finden sich alle Aussteller. Hier können Jugendliche

herausfinden, welche Firmen in ihrem Wunschberuf ausbilden. Einen guten Vorsprung im Bewerbungsverfahren bekommt, wer eine fertige ­Bewerbungsmappe zu seinem Wunscharbeitgeber mitbringt.

Eltern bzw. Erziehungsberechtigte unterstützen ihr Kind am besten, wenn sie gemeinsam schauen, wo seine Stärken liegen, von ihren eigenen Erfahrungen berichten und sich selbst über Bewerbung und Ausbildung informieren.

Auf www.planet-beruf.de finden sich viele nützliche Hinweise, damit das Kind diese „Hürde“ erfolgreich nimmt.