Bewährtes Konzept für den Bauernmarkt

Bauernmarkt Hohenlimburg
Honig, Seifen, Deko, Bier und noch ganz viel mehr – auf dem Bauernmarkt Hohenlimburg wird Herbstliches angeboten. Die Organisatoren hoffen auf gutes Wetter, so dass wieder zahlreiche Besucher in den Genuss des umfassenden Angebots kommen. (Foto: Heiko Cordes)

Hohenlimburg. Routine ist in manchen Fällen schlecht. Meistens bedeutet es aber, dass man schon einen Plan davon hat, wie das Zukünftige ablaufen soll. Das trifft auch auf die Veranstalter des Hohenlimburger Bauernmarkts am kommenden Wochenende, 29. und 30. September, zu. Mit der gewohnten Routine, viel Erfahrung und Kreativität präsentieren sich die knapp 20 Aussteller auf dem Markt.

Klassiker

Dabei sind natürlich die Klassiker wie Imker Anton Müller, der mit seinem Honig und den daraus entstehenden Produkten wie Kerzen wieder am Start ist. Beliebt ist auch sein Bienenrätsel, bei dem kleine und große Bienenfans ihr Wissen testen können. Wer unentschlossen ist, der darf bei Müller auch den ein oder anderen Honig vor Ort probieren, um seine „Lieblingssorte“ zu finden.

Neben den etablierten Ausstellern, wird auch erstmals die Vormann-Brauerei am Bauernmarkt teilnehmen. Wolfgang Baumeister von der Dahler Brauerei: „Beim Bauernmarkt wird an vielen Ständen etwas Ursprüngliches verkauft. Das passt zu uns, weil wir darauf verzichten, unser Bier lange haltbar zu machen und weil wir immer frische Sorten präsentieren.“

Man habe die Entwicklung auf dem Markt beobachtet und sei zu dem Entschluss gekommen, sich beteiligen zu wollen. Das wird im Rahmen eines Biergartens geschehen. Geschmacklich dürfen sich die Besucher des Marktes auf rund zehn verschiedene Sorten einstellen.

Leckereien und Deko

Ob Brot, Honig, Bier oder Senf – der Bauermarkt hält viele Produkte aus heimischer Herstellung bereit. Und das sind nicht nur Lebensmittel. Kreatives und Dekoratives werden die Besucher reichlich beim Bummel über der Markt entdecken. Da finden sich bemaltes Porzellan, Taschen und Kissen oder Naturseifen und mehr zum Verwöhnen.
Kuscheltiere, T-Shirts oder Schlüsselanhänger können mit individueller Bestickung oder Bedruckung geordert werden.

Top aktuell sind auch Dekoartikel auf Beton. Diese werden ebenso auf dem Markt zum Verkauf angeboten wie selbstgefertigte Lampen.
Kleiner Wermutstropfen für alle jüngeren Teilnehmer: Das traditionelle Kürbisschnitzen muss wohl entfallen. Und wen das Shoppen hungrig macht, der bekommt von verschiedenen Organisationen eine reichhaltige Verpflegung angeboten.

Verkaufsoffener Sonntag

Wem das alles noch nicht reicht, der kann sich auch noch den verkaufsoffenen Sonntag (13 bis 18 Uhr) zu Nutze machen. Dieser stand zunächst auf der Kippe, wurde aber vom Rat in einer Sondersitzung am Donnerstag, 20 September, bestaätigt. Bereits am Samstag haben die Läden bis 18 Uhr geöffnet. Startschuss für die Stände des Bauernmarktes ist an beiden Tagen um 11 Uhr, bis 18 Uhr können die Besucher an ihnen entlang schlendern und doch auch so manches Schnäppchen machen.