Bitte melden! Horst S. sucht Busbekanntschaft

Hagen. (AnS) Horst S. hat Schmetterlinge im Bauch. Seit seine Frau vor drei Jahren gestorben ist, ist der Witwer allein zu Hause. „Auf der Suche nach einer neuen Beziehung war ich aber nie“, erklärt er. Die Frau allerdings, die er vor Kurzem traf, hat sein Herz berührt. Jetzt ist er auf der Suche nach seiner neuen Bekanntschaft.

Noch einmal ein spätes Glück erleben, das erhofft sich Horst S., der seine Busbekanntschaft sucht.
(Foto: olga meier-sander/pixelio.de)

Doch von Anfang: Es ist der 10. Mai, Himmelfahrt, Horst S. hat mit einem Hohenlimburger Reiseunternehmen eine Busfahrt nach Zandvoort in Holland gebucht. Mit ihm wartete eine Dame und schon auf dem Parkplatz entwickelte sich ein reges Gespräch zwischen den beiden. „Im Bus saßen wir dann zusammen und wieder haben wir uns unterhalten – und das, obwohl eine Arbeitskollegin der Frau zustieg.“ Viel Persönliches kam zur Sprache: Horst S. erfuhr, dass seine Sitznachbarin italienische Vorfahren hat, einen Sohn hat, der berufsbedingt oft im Ausland unterwegs ist, auf Emst wohnt und in der Pflege arbeitet.

Auch in Holland angekommen, zogen die beiden zunächst gemeinsam los und tranken einen Kaffee. „Gerne hätte ich noch einen Pfannkuchen mit ihr gegessen, allerdings war meine Tochter auch vor Ort und holte mich alsbald zu einem Ausflug ab“, erzählt S.

Dass die Rückfahrt im Bus wieder gemeinsam und nebeneinander angetreten wurde – fast schon selbstverständlich.

„Nie hätte ich gedacht, dass ich mich noch mal in jemanden ‚vergucken‘ könnte“, erklärt er mit leuchtenden Augen. „Aber irgendwie stimmte die Chemie zwischen uns.“

Weder Name noch Nummer

Leider traute er sich nicht, beim Abschied in Hagen nach Namen und Telefonnummer zu fragen: „Da kam ich mir doch zu plump vor“, meint er – ganz Kavalier der alten Schule. Er hoffte ihr, da er auch in Emst wohnt, mal über den Weg zu laufen. Seine Hoffnung erfüllte sich bislang allerdings nicht.

Seine Busbekanntschaft ging ihm nicht mehr aus dem Kopf und jetzt würde sich Horst S. freuen, seine „Angebetete“ auf diesem Wege zu finden.

„Auch wenn sie vielleicht ansonsten nichts von mir wissen will, einen Wunsch hätte ich: Einmal mit ihr in einem Restaurant einen Pfannkuchen essen.“

Also, liebe Unbekannte: Wenn Sie von der Begegnung mit Horst S. genauso angetan waren und ihn gerne wiedersehen möchten, melden Sie sich doch bei uns in der Wochenkurier-Redaktion per Telefon 02331 / 92255-30 oder per E-Mail: redaktion@wochen­kurier.de.