„Blumi“ bleibt zurück: Aylin erkundet die USA

Aylin erkundet die USA
Aylin Aktas darf ein Jahr lang in den USA zur Schule gehen und bei einer amerikanischen Gastfamilie wohnen. Möglich war das durch ein Stipendium. Bundestagsmitglied René Röspel (SPD) übernimmt die Patenschaft. (Foto: C. Eckhoff)

Hagen. Aylin Aktas aus Altenhagen wird ihre geliebte „Blumi“, ihr buntes, über und über mit Blumen dekoriertes Mofa, bald für lange Zeit in die Garage stellen müssen. Nach Amerika kann sie es leider nicht mitnehmen. Die 17-jährige Schülerin der 11. Klasse der Fritz-Steinhoff-Gesamtschule reist in Kürze mit einem Stipendium des Deutschen Bundestages für ein Austauschjahr in die USA.

„Großstadt wäre toll“

„Wohin es genau geht, wer meine Gastfamilie sein wird und wo ich zur Schule gehen werde, erfahre ich bald“, gibt sich Aylin Aktas unbekümmert. „Großstadt wäre toll oder ein Ort am Meer, aber andererseits war ich auch noch nie in meinem Leben auf dem Land. Ich bin einfach gespannt auf die kulturellen Unterschiede.“

Bunt punktet

Sie wollte schon immer mal weg aus Hagen, das ihr mittlerweile langweilig geworden ist. Der beidseitige Jugendaustausch im Rahmen des Parlamentarischen Patenschaftsprogramms (PPP) gibt ihr dazu eine einmalige Chance. Es wird seit 1983 durch den Kongress der Vereinigten Staaten und den Deutschen Bundestag durchgeführt. Der heimische Bundestagsabgeordnete René Röspel (SPD) übernimmt für Aylin Aktas seine bereits 19. Patenschaft dieser Art in seinem Wahlkreis. „Aylin Aktas hat sich für das Stipendium qualifiziert, weil sie anders ist: Bunt, individuell, offen und kommunikativ.“

Worauf es ankommt

Auch ihre Hobbys waren in ihren Bewerbungsunterlagen gleich aufgefallen: Sie liest gern Bücher sogar über Physik, schreibt Gedichte, knattert mit ihrer „Blumi“ herum, trifft Freunde und näht sich ihre auffälligen Outfits öfters selbst. „Ich bin ein richtiges Sommermädchen“, lacht sie. Aber eins, das weiß, worauf es ankommt. „Ach, für das Pressefoto habe ich etwas mitgebracht“, sagt sie und fingert blitzschnell eine große amerikanische Flagge aus der Tasche.

Jetzt bewerben

Die Bewerbungsfrist für das PPP-Programmjahr 2019/2020 endet am 14. September. Bewerben können sich Schülerinnen und Schüler, die zum Zeitpunkt der Ausreise (Stichtag 31. Juli 2019) mindestens 15 und höchstens 17 Jahre alt sind und ihre Schullaufbahn noch nicht mit dem Abitur abgeschlossen haben. Auch junge Berufstätige können sich im Rahmen des PPP für ein einjähriges Praktikum in einem Betrieb in den USA bewerben. Sie müssen am Stichtag ihre Ausbildung abgeschlossen haben und dürfen nicht älter als 24 Jahre sein.

Bundesweit werden 250 Austauschplätze angeboten. Rund 1000 junge Menschen bewerben sich jährlich. Näheres dazu unter www.bundestag.de/ppp.