„Bohne“ für Biker: Neues Freizeitgelände in Wehringhausen nimmt Formen an

Konrad Willar ist Experte in Sachen Pumptracks. Der Augs­burger packt auch in Hagen selbst mit an. (Foto: Heiko Cordes)

Konrad Willar ist Experte in Sachen Pumptracks. Der Augs­burger packt auch in Hagen selbst mit an. (Foto: Heiko Cordes)

Hagen. (cs) Seit März wird zwischen Wehringhauser Straße und dem ersten Bauabschnitt der Bahnhofshinterfahrung an einem Freizeitareal getüftelt. Zum Namen „Bohne“ ist das Areal durch einen städtischen Mitarbeiter gekommen, der mit dem Spitznamen die Form des Parks betitelte.
Sport- und Aufenthaltsort
„Planerisch ist die Bohne zweigeteilt“, erklärt Matthias Hegerding von den Wirtschaftsbetrieben Hagen (WBH). Aufgeteilt wird die Fläche quasi in „vorne“, dem Bereich nahe der Villa Post, und „hinten“, einer Grünfläche entlang der Lärmschutzmauer in Richtung Aldi-Markt an der Wehringhauser Straße. Im vorderen Bereich soll sich mit dem „Pumptrack“ für Fahrradfahrer und einem Streetballplatz alles um den Sport drehen. „Zudem gibt es auch die Möglichkeit, auf Bänken zu verweilen, und das sogar überdacht“, so Hegerding. Im hinteren Bereich wird hauptsächlich Grünfläche erschlossen, die zum Ausspannen einlädt. In der Mitte wird das Freizeitareal von einem Weg getrennt, der einen Aussichtspunkt mit Blick auf den Kuhlerkamp und einen Ein- und Ausgang zur Bohne am Bodelschwinghplatz verbindet.
Pumptrack einzigartig
Aushängeschild des von Fördermitteln aus dem Topf „Soziale Stadt Wehringhausen“ finanzierten Projekts soll jedoch der Pumptrack werden. Aufgrund seiner durchgängigen Asphaltierung ist er der einzige seiner Art in ganz Deutschland. Gebaut wurde der Parcours, der aus vielen kleinen Hügeln, Wellen und Steilkurven besteht unter Leitung von Konrad Willar, der vor Jahren als BMX-Fahrer und Autodidakt mit dem Bau von eben solchen Pumptracks begonnen hatte. „Pump“ bedeutet hier so viel wie mit eigener Körperkraft ohne zu Treten das Rad in Bewegung zu halten. In Hagen haben Willar und sein Team zehn Tage für den Bau benötigt – und das alles in Handarbeit. Abnahme des Platzes ist bereits am heutigen Mittwoch.
Kunststoffbelag für Streetballer
Doch auch der Streetballplatz, der bis zur offiziellen Eröffnung des Parks Ende November 2017 noch einen gelenkschonenden Kunststoffbelag erhält, wird die Hagener Sportlerherzen höher schlagen lassen. Der Platz wird mit zwei Basketballkörben ausgestattet und lädt die vielen Basketballer der Stadt zur ein oder anderen Freiluft-Partie ein.
Fertigstellung Ende November
Wenn die „Bohne“ Ende November offiziell eröffnet wird ist die Freiluft-Saison zwar bereits beendet und die Verweildauer im neuen Freizeitareal wird aufgrund der sinkenden Temperaturen beschränkt sein, jedoch sind Matthias Hegerding und WBH-Bauleiter Jörg Finkeldey zufrieden mit dem Zeitraum des Bauvorhabens. „Wir mussten eine komplette Bausaison nutzen, um das Areal fertig zu stellen“, erklärt Finkeldey, „ansonsten wären wir zum nächsten Frühjahr noch nicht fertig gewesen“.
Gedulden müssen sich die Hagener und BMXer aus der Umgebung daher noch ein Weilchen, dann hofft man aber mit dem Freizeitareal „Bohne“, den Stadtteil Wehringhausen aufzuwerten und Sportler und Interessierte aus dem Umland anzulocken.