Capek-Karikaturen im Hagener Bunkermuseum

„Wer wird es schaffen?“ ist eine der bekanntesten Karikaturen von Josef Capek.
„Wer wird es schaffen?“ ist eine der bekanntesten Karikaturen von Josef Capek. (Bild: Capek-Gesellschaft Hagen)

Hagen. Nachdem die Wanderausstellung der Čapek-Gesellschaft lange Zeit außerhalb Hagens unterwegs war, ist sie nun im Hagener Bunkermuseum in der Bergstraße 98 zu sehen.

Mit dem Titel „Geschichte aus der Nähe. Politische Karikaturen aus der ČSR von Josef Čapek u.a. aus der Zeit von 1933-1938“ eröffnet Dr. Ulrich Grochtmann, Mitbegründer der Gesellschaft, am Freitag, 13. Juli, um 18 Uhr die Schau.

Der tschechische Maler und Publizist Josef Čapek (1887-1945) hatte sich bis 1933 vor allem als Kinderbuchautor einen Namen gemacht. In den Jahren 1933 bis 1938 widmete er sich der politischen Karikatur. Viele seiner Antikriegsbilder muten wie ein verzweifelter Aufschrei an, gerichtet seinerzeit an ein weitgehend abgestumpftes Publikum.

Čapek hat die Karikaturen mit dem Leben bezahlt. Nach fast sechsjähriger Haft in Konzentrationslagern verlieren sich seine Spuren in Bergen-Belsen.

Außer Zeichnungen erhält die Ausstellung Graphiken aus der Prager Tageszeitung „Sozialdemokrat“ sowie aus der 1934 in Prag erschienenen satirischen Zeitschrift „Der Simpl“.

Führungen durch die Ausstellung, die voraussichtlich bis Ende September läuft, sind auf Anfrage bei der Čapek-Gesellschaft Hagen (Ulrich Grochtmann, Tel. 02331 / 54028 und Rosemarie Pößnecker, Tel. 02331 / 586131) möglich.