Chancen hinter dem Hauptbahnhof sehen

Hagen. (Red./ME) Der „Blaue Tisch“ des Architekten- und Ingenieur-Vereins (AIV) Mark-Sauerland hat sich in Hagen mittlerweile zu einer etablierten „Marke“ entwickelt, die für eine spannende städtebauliche Diskussion zwischen Bürgern, Fachleuten und Politikern steht. Am Freitag, 8. Mai 2015, ab 15 Uhr macht der „Blaue Tisch“ erneut Station im Hagener Hauptbahnhof und folgt damit einer ersten derartigen Veranstaltung vor zwei Jahren. Rund um das Bahnhofsquartier deuten sich viele Entwicklungen an, die gute Ansätze versprechen und einer vertiefenden Diskussion würdig sind. Die Begrüßung zu diesem „Blauen Tisch“ findet direkt auf dem Bahnhofsvorplatz statt. Das blaue AIV-Zelt wird als leicht erkennbarer Ausgangspunkt für einen Rundgang durch den Bahnhof fungieren.

Das "rosa Haus" an der Weidestraße. (Foto: wk-Archiv/Anna Linne)
Das „rosa Haus“ an der Weidestraße. (Foto: wk-Archiv/Anna Linne)

Während des Rundgangs wird es Erläuterungen der beabsichtigten Umbauarbeiten und Planungen geben. Nach dem Rundgang wird die Veranstaltung ihre Fortsetzung im ehemaligen Metropolis-Kino finden, das extra für diesen Anlass seine Pforten öffnen wird. Dort wird die Sanierung des Hagener Hauptbahnhofes durch Vertreter der Bahn erklärt.

Im Fokus stehen dabei auch die Ziele des Nutzungs- und Betriebskonzeptes und das Finanzierungskonzept der Bahn und die staatlichen Förderungsmöglichkeiten. Anschließend werden die Chancen durch die Bahnhofshinterfahrung und die Möglichkeiten der Aufwertung und Nutzung des Mündungsbereiches der Ennepe in die Volme Thema sein. Wie sieht die Stadtlandschaft im Mündungsbereich zukünftig aus?

Chancen

Hierzu werden Vertreter der Stadt Überlegungen zu den verschiedenen Möglichkeiten erläutern. Welche Nutzungskonzepte für die verschiedenen Bereiche gibt es, welche Chancen für die generelle Stadtentwicklung und die Stadtlandschaft im Mündungsbereich werden durch diese Perspektiven eröffnet? Wie kann die Radwegeverbindung von Bahnhof ins Ruhrtal verbessert werden? Wie sehen die Erschließung und die Nutzung der Flächen neben der Hinterfahrung zukünftig aus?

Hierbei sind auch die Voraussetzungen zur Verlängerung des Bahnhofstunnels und die Finanzierung der Kosten anzusprechen sein, ebenso die Entwicklung von „Park-and-Ride“-Flächen und einem Haltepunkt für Fernbusse.

Diskussion

An der anschließenden Diskussion mit Bürgern und Fachleuten werden sich Vertreter der Bahn, der Stadtverwaltung und der Hagenagentur beteiligen. Moderiert wird dieser „Blaue Tisch“ durch das AIV-Mitglied und früheren Hagener Stadtbaurat Dipl.-Ing. Johann Dieckmann.

Um Anmeldung wird bis zum 4. Mai unter Tel. 02330 / 71376 gebeten.