Comeback-Qualitäten des TSV Hagen gleich doppelt belohnt

Hagen. ,,In beiden Spielen hat uns eine starke Aufholjagd im siebten Satz zum Sieg verholfen, das war ganz stark von meiner Mannschaft“, blickt Holger Bock auf die beiden 5:3-Erfolge seines Teams am Wochenende in der Faustball-Bundesliga zurück. Am Samstagnachmittag konnte zunächst im Spiel gegen den Aufsteiger TK Hannover ein 3:8-Rückstand beim Satzstand von 3:3 in einen 12:10-Erfolg umgemünzt werden, dem ein klares 11:5 im letzten Satz folgte. ,,Wir haben in dem Spiel zwei Gesichter gezeigt und konnten uns glücklicherweise zum Ende hin nochmals deutlich steigern.“, so Stefan Bösch, der verletzungsbedingt nicht spielen konnte. Der Tag wurde abgerundet durch das Debüt von dem 17-jährigen Florian Sträßer, der seine erste Bundesliga-Erfahrung sammeln konnte und überzeugte.

Bereits 17 Stunden nach dem kräftezehrenden Zweistunden-Match stand bereits die Partie gegen das erfahrene Team vom TV Brettorf auf dem Spielplan. Und auch hier entwickelte sich ein Spiel mit Hoch und Tiefs auf beiden Seiten, sodass es wie tags zuvor bis zum 3:3 ein Spiel UF Augenhöhe war, ehe sich die Niedersachsen um den zweimaligen Weltmeister Christian Kläner mit 9:5 im siebten Satz absetzen konnten. Mit dem Gedanken, bereits einen Tag zuvor den siebten Satz gedreht zu haben, steigerte sich das Team, das diesmal ab dem zweiten Satz mit Routinier Dirk Schachtsiek spielte, abermals und konnte sechs Punkte in Folge zur 4:3-Satzführung erzielen. Im achten Satz war der Widerstand des Gegners gebrochen und ein deutliches 11:4 machte das erfolgreiche Wochenende perfekt.

Der TSV Hagen steht nun auf dem fünften Tabellenplatz und kann mit etwas mehr Selbstvertrauen in die Rückspiele in Hannover und Brettorf am kommenden Wochenende gehen, auch wenn die Personal- und Tabellensituation weiterhin angespannt bleibt.