Das Hagener „Dreigestirn“

Ingo Freyer resümierte nach dem Oldenburg-Spiel: "Wir hatten unsere Chancen. Aber mit 20 Ballverlusten und einer Freiwurfquote von 57 Prozent kannst du kaum ein Spiel gewinnen." (alle Fotos: Jörg Laube)

Hagen. (ph) Das dürfte ein höchst attraktives Wochenende von und mit Phoenix Hagen werden! Am Freitag um 19 Uhr kommt ratiopharm Ulm in die ENERVIE-Arena (Ischelandhalle). Einen Tag später wartet die 5. Hagener Basketball-Party-Nacht in der Alten Trafohalle auf alle Fans. Und am Sonntag steht dann das vorgezogene Spiel bei der BG Göttingen an (18 Uhr, Lokhalle).

Dominik Spohr erzielte gegen Oldenburg in sieben Minuten Spielzeit sieben Punkte und bekam ein Sonderlob vom Trainer: „Er hat richtig geklotzt.“

Ulm kommt mit einer illusteren Mischung aus jungen deutschen und amerikanischen Spielern nach Hagen – und bringt zudem einen guten Bekannten mit! Per Günther ist wieder einmal an der Volme, inzwischen 23 Jahre alt und A-Nationalspieler. Mit 12,9 Punkten und 3,1 Assists spielt er als Aufbauspieler bislang eine tolle Saison. Mit Flügel Robin Benzing verfügen die „Spatzen“ darüber hinaus über einen weiteren A-Nationalspieler, der mit 16,2 Punkten sogar Top-Scorer seines Teams ist. Sebastian Betz komplettiert den Reigen der deutschen Akteure in der engeren Rotation der Ulmer.

„Big John“

David Bell riss das Spiel gegen die Donnervögel nach dem Ausfall von Mark Dorris an sich. Aber auch seine 21 Punkte, 5 Rebound und 5 Assists konnten die Niederlage nicht verhindern.

Der vielleicht interessanteste US-Boy im Kader von Trainer Mike Taylor ist Center John Bryant, mit 14,1 Punkten und 10,6 Rebounds der Dominator unter den Körben in der Beko-BBL. „Big John“ bringt es bei 2,11 m Körpergröße auf stolze 135 kg Lebendgewicht! Mit Dreierkönig Daniel Fitzgerald und dem erst 20 Jahre alten Aufbauspieler Tommy Mason-Griffin, der bei 1,80 m Körpergröße 102 kg auf die Waage bringt, verpflichteten die Ulmer Anfang März zudem zwei interessante neue Spieler.

Weil mit Lee Humphrey, Roderick Trice, Coleman Collins, Sean Sonderleiter und Travis Walton fünf weitere Amerikaner zum Team gehören, muss einer der insgesamt acht US-Boys bei jedem Spiel aussetzen.

Offensivstärke

Langeweile dürfte es am Freitag in der ENERVIE-Arena nicht geben, denn mit Hagen und Ulm treffen nicht nur zwei Tabellennachbarn aufeinander, sondern überdies die beiden offensivstärksten Teams der Liga. Beide Teams demonstrierten ihre Firepower auch am vergangenen Wochenende, wenngleich mit unterschiedlichem Erfolg. Die Ulmer besiegten den Mitteldeutschen BC klar mit 99:79, während Phoenix Hagen mit 91:102 in Oldenburg verlor.

Pferdekuss

„Wir waren eigentlich das ganze Spiel gut dabei. Oldenburg hatte immer wieder Runs, aber wir sind auch immer wieder zurückgekommen. Weil Mark Dorris wegen eines Pferdekusses kaum eingesetzt werden konnte, musste David Bell sehr viel spielen. Das war nicht ideal“, resümierte Trainer Ingo Freyer.

Jacob Burtschi, „Das Tier“, schlug auch in Oldenburg wieder zu. Trotz Bänderanriss holte der ehemalige Airforce-Spieler ein Double-Double (12 Punkte, 11 Rebounds). Aber auch Jake konnte das Ruder nicht mehr herumreißen.

Letztendlich sah er die Gründe für die Niederlage aber in eigenen Verfehlungen: „Wir hatten unsere Chance. Mit 20 Ballverlusten, die eigentlich auch alle bestraft wurden, und einer Freiwurfquote von 57 Prozent kannst du aber kaum ein Spiel gewinnen. Es waren zu viele leichte Fehler dabei.“

Spielverlegung

Schon am Sonntag müssen die Feuervögel wieder aufs Parkett. Kurzfristig wurde das Spiel bei der BG Göttingen auf den 20. März, 18 Uhr, vorverlegt. Ursprünglich sollte die Partie am 15. April ausgetragen werden. Mit der Spielverlegung reagierten die Beko BBL und die BG Göttingen auf eine mögliche Terminüberschneidung mit den Eurocup-Finals, für die sich die Veilchen noch qualifizieren können.

Sachlich hat Phoenix-Geschäftsführer Oliver Herkelmann Verständnis für diese Maßnahme, nicht aber für die Kurzfristigkeit: „Ich freue mich über den sportlichen Erfolg der Göttinger. Wir haben aber erst elf Tage vor dem neuen Termin davon erfahren. Durch diese Kurzfristigkeit mussten etliche fest geplante Dinge abgesagt werden. Wir hätten uns gewünscht, dass wir gemeinsam nach einem anderen Termin suchen.“

Mega-Fete am Samstag

“Bigger. Better. Phoenix-Party!” Unter diesem Motto findet am Samstag die 5. Hagener Basketball-Party-Nacht statt! Veranstaltungsort ist ab 20 Uhr wieder einmal die Alte Trafohalle (SEH) an der Eilper Straße 130.

Die Teams von Phoenix Hagen und ihre Fans können sich auf Musik der 80er und 90er Jahre sowie die besten Songs von heute freuen. Dafür werden die Hagener DJ Allstars und ALEX DA FORCE & MOJONIQUE (Villa Vertigo – Fusion Club Münster) sorgen. Ebenfalls mit dabei sind die Cheerleader des „Phoenix Hagen Dance Team“. Die Tickets kosten im Vorverkauf 8,50 Euro (Abendkasse: 10 Euro) und sind auch am Freitag beim Heimspiel gegen Ulm zu haben!