Das war Hagens Woche: Mehr Deutsche, schwere Unfälle

61 Frauen

61 Frauen, Männer und Kinder aus 24 Ländern haben im Rahmen einer stimmungsvollen Einbürgerungsfeier im Rathaus an der Volme gemeinsam das Bekenntnis zur deutschen Verfassung gesprochen. (Foto: Esther Schöttke/Stadt Hagen)

Hagen. (Red.) Mit einer Feier im Hagener Rathaus gaben 61 Frauen, Männer und Kinder aus 24 Ländern ihr Bekenntnis zur deutschen Verfassung und sind nun deutsche Staatsbürger. Bürgermeister Dr. Hans-Dieter Fischer und Gabriele Thomzig, Leiterin der Ausländer- und Einbürgerungsbehörde, überreichten ihnen feierlich die Einbürgerungsurkunden sowie eine druckfrische Ausgabe des deutschen Grundgesetzes.

Der Erhalt der Einbürgerungsurkunden ist für die Neubürger der Höhepunkt eines oft langen Gedanken- und Verwaltungsprozesses. Mit musikalischen Klängen auf der Harfe umrahmte Roland Voit (Max-Reger-Musikschule) die festliche Veranstaltung.
Stillgelegt
Die Lehrküche des Käthe-Kollwitz-Berufskollegs musste Anfang der Woche vom Hagener Gesundheitsamt stillgelegt werden. Erhöhte Schwermetallwerte wurden bei einer Routineuntersuchung festgestellt.
Angefahren
Besonders schwere Unfälle mit Personenschäden gab es gleich mehrfach in dieser Woche.
So wurde eine Fußgängerin schwerverletzt, als sie am Mittwochabend die Voerder Straße bei „grün“ überquerte. Der Fahrer eines Kleintransporters übersah die 66-Jährige wohl aufgrund der tiefstehenden Sonne. Die Frau kam schwerverletzt ins Krankenhaus.
Abgestürzt
Ebenfalls tragisch war am Donnerstagnachmittag auf Emst der Absturz von einem Möbel-Aufzug: Der Aufzug stürzte um, beladen mit Möbeln, ein Mitarbeiter des Umzugs-Unternehmens stand mit darauf – rund zehn Meter hoch. Dieser verletzte sich dabei schwer.
Abgezapft
Besonders dreist war zudem ein Diesel-Diebstahl: Am Mittwochabend hatte ein Trucker seinen Sattelzug auf dem Autobahnparkplatz Eichenkamp an der A1 in Fahrtrichtung Köln abgestellt, um seine Ruhezeit einzuhalten. Als er am Donnerstagmorgen seine Fahrt fortsetzen wollte, stellte er zunächst fest, dass die Tankanzeige im Vergleich zur Ankunft sprunghaft abgefallen war.
Unbekannte hatte seine Pause ausgenutzt und etwa 200 Liter Diesel abgezapft. Dabei ging einiges an Sprit daneben und die Autobahnmeisterei musste den Boden abstreuen.
Hinweise im Zusammenhang mit dem Vorfall erbittet die Polizei unter Tel. 02331/ 9862066.