Das war Hagens Woche: Messerstecherei und Ministerbesuch

Zu Gast in Hagen: NRW-Wirtschaftsminister Prof. Andreas Pinkwart (FDP) mit der Rektorin der Fernuniversität

Zu Gast in Hagen: NRW-Wirtschaftsminister Prof. Andreas Pinkwart (FDP) mit der Rektorin der Fernuniversität, Prof. Ada Pellert (r.), und Kanzlerin Regina Zdebel . (Foto: Fernuniversität Hagen)

Hagen. (tau) Eine schwülfeuchte Woche geht zu Ende, die so manchem, der nicht in fernen Feriengefilden weilte, ganz schön auf den Kreislauf schlug. Auch in Wehringhausen war am Dienstg die Laune offensichtlich auf dem Nullpunkt.
Eingestochen
Vermutlich ging es um Drogen: Auf der Lange Straße stieß eine 18-Jährige einem 33-Jährigen ein Messer in den Rücken und flüchtete. Die Polizei konnte sie kurze Zeit später stellen, die mutmaßliche Tatwaffe fand sich unter einem Auto. Der schwerverletzte Mann wurde ins Krankenhaus gebracht, Lebensgefahr besteht nicht. Die 18-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Erforscht
NRW-Wirtschaftsminister Prof. Andreas Pinkwart stattete der Fernuni am Mittwoch einen Besuch ab. Im Rahmen seiner Sommerreise informierte er sich über die Digitalisierung der universitären Lehre, die Erforschung ihrer Vorteile und Einsatzmöglichkeiten. Die Fernuni – Vorreiterin auf diesem Gebiet – baut auch einen Forschungsschwerpunkt „Digitalisierung, Diversität und Lebenslanges Lernen. Konsequenzen für die Hochschulbildung“ aus.
Für Minister Pinkwart, (FDP) Fernuni-­Rektorin Prof. Dr. Ada Pellert und Hochschulkanzlerin Regina Zdebel ergaben sich zahlreiche interessante Ansätze für Gespräche, die weitergeführt werden sollen.
Erwischt
30 Temposünder konnte die Polizei bei einer großangelegten Kontrollaktion in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch erwischen. Auf der Eckeseyer Straße fuhren zehn Autofahrer zu schnell, drei mussten ihren Führerschein abgeben. Besonderes „Highlight“ war ein 25-Jähriger, der auf der Herdecker Straße mit 66 km/h gemessen wurde und ein Verwarngeld bezahlen musste. Nur zehn Minuten später waren für ihn an der Eckeseyer Straße 35 Euro fällig. Hier erwischten ihn die Beamten mit 67 km/h.
Eingeklemmt
Bei einem schweren Betriebs­unfall auf dem Gelände von Thyssen-Krupp in Hohenlimburg wurde am Mittwochmorgen ein Lkw-Fahrer eingeklemmt und schwer verletzt. Der Mann war gerade dabei, sein Fahrzeug zu entladen, als eine werkseigene Lok mit dem Lkw kollidierte. Der 34-Jährige wurde per Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, ebenso wie der Lokführer, der einen Schock erlitt. Die Polizei und das Amt für Arbeitsschutz ermitteln.
Erschreckt
Ein 53-Jähriger wurde Mittwochnacht am Höing von einem Einbrecher geweckt, der im Schlafzimmer stand. Der Täter ergriff ohne Beute die Flucht. Während der Fahndung sahen Polizisten auf der Alexanderstraße einen Motorroller mit zwei Männern. Der Fahrer reagierte nicht auf Zeichen und brauste in den Hameckepark, wo die Beamten die Männer (21, 22) vorläufig festnehmen konnten. Der Fahrer hat keinen Führerschein, außerdem wurden mehrere Werkzeuge gefunden. Ob ein Zusammenhang zum Einbruch besteht, wird Zeit geprüft.
Aufgehoben
Das Hagener Amtsgericht hat zehn Monate nach Antragstellung das Sinn-Leffers-Insolvenzverfahren aufgehoben. Aktuell arbeiten 1.300 Beschäftigte in den 20 Filialen bundesweit und in der neu aufgestellten Zentrale in Hagen-Bathey. Auf lokale Nachfrage angepasste Sortimente, eine verstärkte Online-Aktivität und ein erweitertes Gastronomieangebot in den Filialen sind Eckpunkte des modifizierten Unternehmenskonzepts.