Das war Hagens Woche: Von Köpfen und Fliegerbomben

Hagen. (san) Neben der Hagen in Atem haltenden Bombenentschärfung am Donnerstag standen „alte und neue Köpfe“ diese Woche an der Volme im Fokus.
Nachdem schnell klar war, dass es sich bei dem unbekannten Gegenstand, den Arbeiter an der Baustelle der Bahnhofshinterfahrung ausgebaggert hatten, um eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg handelte, agierten alle Beteiligten reibungslos Hand in Hand bis zur geglückten Entschärfung.
Ordnungsamt und Feuerwehr evakuierten am Nachmittag rund 2.700 Menschen aus Wohnungen und Firmen im Umkreis von 500 Metern rund um die amerikanische 250-Kilo-Bombe.
Wer nicht privat unterkam, konnte die speziell eingerichtete Aufenthaltsstelle im ehemaligen Max-Bahr-Gebäude nutzen, die Hagener Straßenbahn übernahm den Shuttle dorthin. Die Bahn stellte den Zugverkehr vorübergehend ein, dann konnte gegen 19 Uhr der Kampfmittelräumdienst seine Arbeit aufnehmen. Obwohl der Blindgänger stark der Witterung ausgesetzt war, gelang den Experten nach kurzer Zeit die Entschärfung. Sperrungen wurden rasch aufgehoben, die Anwohner konnten zurück in ihre Häuser.
Neuer Ballettchef
Eher unspektakulär kommen dagegen die weiteren Ereignisse der Woche daher: Neu ist Alfonso Palencia – zumindest als Ballettchef der Theatersaison 2017/18. Der 40-jährige gebürtige Spanier arbeitet bereits seit 2014 an der Hagener Bühne als Choreograph. Nun tritt er die Nachfolge von Ricardo Fernando als Balletdirektor an.
Büste wieder da
Ein ganz alter Kopf ist zurück: Dreiste Buntmetalldiebe stahlen im vergangenen November auf dem Rembergfriedhof eine über 100 Jahre alte Büste des ehemaligen Bürgermeisters August Prentzel (wir berichteten). Die Berichterstattung über den Diebstahl fiel dem in Hagen wohnenden Geschäftsführer eines metallverarbeitenden Betriebs in Iserlohn auf. Zwei Iserlohner im Alter von 38 und 46 Jahren haben ihm die Beute, die insgesamt über 200 Kilogramm schwer war, für rund 300 Euro zur Einschmelzung verkauft.
Der aufmerksame Mann informierte die Polizei. Ihre Ermittlungen führten letztlich zu den Tatverdächtigen.
Die Büste von August Prentzel (einst ein bedeutender Bürgermeister) hat eine deutliche Beule am Kopf davongetragen hat; das Denkmal wird dem WBH übergeben.
Rapp-Frick geehrt
Große Ehre für einen „großen“ Kopf: Dr. h.c. Hans-Peter Rapp-Frick ist am gestrigen Freitag bei der SIHK mit einer Festrede von NRW-Wirtschaftsminister Garrel Duin in den Ruhestand verabschiedet worden. Rapp-Frick ist ein Urgestein der Kammer – von den fast 40 Jahren an der Bahnhofstraße war er allein 20 Jahre als Hauptgeschäftsführer tätig.