Der Rockpalast lebt: Die Fünfte Party steht in Hohenlimburg an

Rockpalast Revival Party
Im Namen des Vereins „Rockpalast Revival“ laden sie alle Rock-Fans am Samstag, 1. Dezember, zur fünften Wiederbelebungs-Party ein: der Iserlohner Musiker Michael Grimm (l.) und Norbert Höhne als guter Kenner der heimischen Kulturszene. (Foto: Claudia Eckhoff)

Iserlohn/Hohenlimburg. Es wird laut. Es wird heiß. Es wird rockig. Und die Katakombe wird beben. Auf diesen Abend warten die Freunde des legendären Oeger Rockpalasts schon seit Monaten. Der Kartenvorverkauf läuft so heiß wie nie zuvor für die fünfte Auflage der „Rockpalast Revival Party“.

Eine feste Nummer

„Das hat sich dermaßen gut etabliert, dass wir schon immer gleich Anfang des Jahres Kartenanfragen bekommen“, sagt Norbert Höhne vom „Rockpalast Revival“-Verein. „Die Party hat sich zur festen Nummer entwickelt, zu einem echten Treffpunkt. Wichtig ist uns, dass wir damit örtliche Künstler unterstützen. Großartige Musiker wie Jini Meyer oder Tim Husung und etliche andere kommen doch aus der Nachbarschaft, aus Letmathe, vom Dorf nebenan sozusagen.“

Allein das Datum ist schon Kult und den eingefleischten Fans bestens bekannt: Immer am ersten Samstag im Dezember, dieses Jahr also am 1. Dezember, wird der „Rockpalast“ wiederbelebt. Einlass ist ab 19 Uhr. Gegen 20 Uhr beginnt die Show. Im Kulturzentrum Werkhof an der Herrenstraße 17 in Hohenlimburg unweit des alten Rockpalasts wird musiziert, was das Zeug hält.

 

Garantiert rockig: Halber Liter & Friends

Das Rockpalast-Team garantiert eine rockige Bühnenshow mit „36 Jahre Halber Liter & Friends“. Auf der Gästeliste stehen lokale Musikgrößen wie Klaus Vanscheidt, Jini Meyer, Markus Grimm, Michael Bormann, Martin Kesici, Stefan Breuer und Tim Husung.
Beatles- und Hollies-Fans kommen schon gleich zu Anfang auf ihre Kosten, wenn als Opener die legendären „Substitutes“ auftreten und der unvergleichliche Sean Athens seine Gitarre bearbeitet.

Nach den Live-Acts ist noch lange nicht Schluss, denn DJ Hasan legt in der Werkhofkneipe auf.
Karten gibt es für 16 Euro im Vorverkauf und für 19 Euro an der Abendkasse.